Demonstranten im Hongkonger Stadtteil Mong Kok | Bildquelle: dpa

Erneute Proteste Hongkong in Schwarz-Weiß

Stand: 03.08.2019 14:50 Uhr

Erneut gibt es in Hongkong Proteste gegen die China-treue Regierung. Die Opposition will das ganze Wochenende demonstrieren - und trägt dabei schwarz. Auch die Gegendemonstranten sind einheitlich gekleidet unterwegs.

In Hongkong haben sich erneut zahlreiche Menschen zum Protest gegen die Regierung der chinesischen Sonderverwaltungszone versammelt. Zehntausende zumeist schwarz gekleidete Demonstranten kamen im Stadtteil Mong Kok zusammen. Die Behörden hatten zunächst erwogen, den Protestmarsch abzusagen, einigten sich aber schließlich mit den Organisatoren. In Erwartung neuer Zusammenstöße zwischen Polizei und Demonstranten schlossen zahlreiche Geschäfte in Mong Kok früher. 

Die Demonstranten riefen regierungskritische Sprechchöre und auch immer wieder den typischen Schlachtruf der vergangenen Wochen: "Auf geht’s! Gas geben, Hongkong! Weitermachen!"

Am Ufer von Victoria Harbour kletterte ein Demonstrant auf einen Fahnenmast und riss eine chinesische Flagge ab. Anschließend warf er sie ins Wasser, bevor die Polizei eingreifen konnte. In der Vergangenheit hatten die chinesischen Behörden sehr empört auf Übergriffe gegen staatliche Symbole reagiert.

Beamte demonstrieren in Hongkong | Bildquelle: dpa
galerie

Erstmals demonstrierten auch Beschäftigte des öffentlichen Dienstes in Hongkong.

Gegendemonstranten in Weiß

Parallel zu der Kundgebung der Regierungsgegner versammelten sich Gegendemonstranten in einem anderen Teil der Stadt. Sie stellten sich hinter die Arbeit der Hongkonger Polizei und trugen überwiegend weiße Kleidung.

Wochenende im Zeichen der Proteste

In der Finanzmetropole gibt es seit fast zwei Monaten immer wieder Märsche und Kundgebungen mit Hunderttausenden Teilnehmern. Auslöser war ein umstrittener Gesetzentwurf zur Auslieferung mutmaßlicher Krimineller an China. Später weiteten sich die Proteste zu einer Bewegung gegen die pro-chinesische Regierung und die Polizei aus. Immer wieder kam es bei den Demonstrationen zu schweren Zusammenstößen zwischen Teilnehmern und der Polizei.

Die Opposition hatte für das ganze Wochenende zu neuen Protesten aufgerufen. Bereits am Freitag hatten sich im Zentrum der Millionenmetropole erstmals auch Beschäftigte des öffentlichen Dienstes den Kundgebungen gegen die Regierung angeschlossen. Sie widersetzten sich damit der Anweisung der Behörden, politisch neutral zu bleiben. Für Sonntag und Montag sind weitere Demonstrationen geplant.

Erneut Proteste in Hongkong
tagesschau 14:46 Uhr, 03.08.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Drohungen von chinesischer Armee

Die Behörden hatten zuletzt eine härtere Linie gegen die Demokratiebewegung eingeschlagen. Dutzende Demonstranten und Aktivisten wurden in dieser Woche festgenommen. Die chinesische Volksbefreiungsarmee hatte zudem kürzlich in einem Video aus ihrer Hongkonger Garnison gewarnt, sie habe alle "Einsatzmöglichkeiten", um die Sicherheit in der Sonderverwaltungszone und Chinas "nationale Souveränität" aufrechtzuerhalten.

Peking spricht von "gesellschaftlichen Unruhen"

Die Massenproteste erreichen trotz der Warnungen inzwischen weite Teile der Bevölkerung - Menschen aus allen Bevölkerungsschichten und jeden Alters. Die von der chinesischen Staats- und Parteiführung eingesetzte Regierungschefin Carrie Lam lehnt bisher jegliche Zugeständnisse ab. Die Staatsführung in Peking bezeichnet die Proteste in Hongkong als "gesellschaftliche Unruhen", sie spricht von Chaos und Krawallen in der chinesischen Sonderverwaltungsregion.

Mit Informationen von Steffen Wurzel, ARD-Studio Shanghai zzt. Hongkong

Erneut Proteste gegen Regierung in Hongkong
Steffen Wurzel, ARD Shanghai
03.08.2019 13:17 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 03. August 2019 um 14:45 Uhr.

Darstellung: