Viele Demonstranten stellten sich der Polizei außerhalb des Campus der Hong Kong Polytechnic University. | Bildquelle: dpa

Proteste in Hongkong Großteil der Universitätsbesetzer gibt auf

Stand: 19.11.2019 17:14 Uhr

In Hongkong haben Aktivisten die Belagerung der Polytechnischen Universität zum Großteil aufgegeben. Auf dem Gelände der Uni hatte es zuvor schwere Zusammenstöße mit der Polizei gegeben.

Von Ruth Kirchner, rbb, zzt. in Hongkong

Am Morgen hatten sich noch rund 100 Aktivisten in der Polytechnischen Universität im Stadtteil Kowloon verbarrikadiert - am Vormittag gab etwa die Hälfte von ihnen erschöpft auf. Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie die Aktivisten das Gelände verließen - begleitet von Polizei. Ein Demonstrant, der seinen Namen nicht nennen wollte, sagte, Hunger und Kälte hätten ihn zum Aufgeben bewogen. Viele seiner Mitstreiter seien verletzt und müssten behandelt werden.

Regierung erhöht Druck auf Besetzer des Uni-Campus
tagesschau 20:00 Uhr, 19.11.2019, Tamara Anthony, ARD Hongkong

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zuvor hatte Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam die Protestierenden aufgefordert, die Besetzung der Universität zu beenden. Sie wolle eine friedliche Lösung, sagte sie. Sie habe die Polizei angewiesen, menschlich mit der Lage umzugehen. Dafür brauche es aber auch die Mitwirkung der Demonstranten. "Sie müssen mit der Gewalt aufhören, ihre Waffen niederlegen und den Anweisungen der Sicherheitskräfte folgen", so Lam.

1100 Festnahmen

Bereits in der Nacht hatten rund 600 Menschen den von der Polizei umstellten Campus verlassen - darunter rund 200 Jugendliche. Mehrere Hongkonger Politiker hatten sich über Stunden für ein friedliches Ende der Belagerung eingesetzt.

Die Jugendlichen wurden nach Aufnahme ihrer Personalien nach Hause geschickt, die anderen festgenommen, sagte ein Polizeisprecher am Nachmittag. "Bis 15 Uhr haben wir rund um die polytechnische Universität insgesamt 1100 Menschen festgenommen oder ihre Personalien festgestellt." Es sehe ganz danach auch, dass ein Großteil dieser Leute keine Studenten der polytechnischen Universität waren.

Kommunalwahl am Sonntag

In den vergangenen Tagen hatten die Auseinandersetzungen an der Universität zu teils dramatischen Szenen geführt. Die Polizei ging mit Tränengas und Wasserwerfern gegen die Besetzer vor. Die Aktivisten warfen Steine und Molotow-Cocktails. Es gab unzählige Verletzte. Angehörige und Familien der jungen Demonstranten hatten an die Hongkonger Behörden appelliert, die Belagerung friedlich zu beenden.

Seit Monaten kommt es in Hongkong zu Demonstrationen - gegen den wachsenden Einfluss Pekings auf die chinesische Sonderverwaltungszone und gegen die pekingtreue Hongkonger Führung. Zuletzt waren die Proteste zunehmend von gewalttätigen Zusammenstößen begleitet. Die Gewalt droht auch die Kommunalwahlen am kommenden Sonntag zu überschatten.

Hongkong: Großteil der Universitätsbesetzer gibt auf
Ruth Kirchner, ARD Peking
19.11.2019 17:05 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 19. November 2019 um 17:00 Uhr.

Korrespondentin

Ruth Kirchner Logo RBB

Ruth Kirchner, RBB

Darstellung: