Pro-demokratische Demonstranten marschieren mit blauen Masken, denen eine rote Hand mit chinesischer Flagge den Mund verschließt. | Bildquelle: dpa

Proteste in Hongkong Hunderttausende geben nicht auf

Stand: 08.12.2019 17:28 Uhr

Ein halbes Jahr nach Beginn der Proteste sind in Hongkong wieder Hunderttausende auf die Straße gegangen. Die größte Demonstration seit Wochen zeigt: Die Regierung muss sich weiter auf unruhige Zeiten einstellen.

Von Ruth Kirchner, rbb, zzt. Hongkong

Stundenlang hallten die Rufe "Kämpft für die Freiheit" und "Steht zu Hongkong" durch die Straßen der Sieben-Millionen-Metropole. Viele Demonstranten hielten Schilder mit ihren Forderungen hoch. Einige schwenkten amerikanische oder britische Fahnen.

Es war der größte Demonstrationszug in Hongkong seit vielen Wochen - organisiert von der Civil Human Rights Front, die für friedliche Proteste eintritt. Sie sprach am Abend von rund 800.000 Teilnehmern - die Polizei schätzte die Zahl der Demonstranten auf 183.000. Der Protestmarsch war von den Behörden erlaubt worden, wurde aber von einem massiven Polizeiaufgebot begleitet.

Hunderttausende demonstrieren in Hongkong
tagesschau 20:00 Uhr, 08.12.2019, Daniel Satra, ARD Peking

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Wir müssen die Freiheiten Hongkongs verteidigen", sagte zum Beispiel ein 55-jähriger Ingenieur. Man könne bereits jetzt sehen, dass Hongkong immer mehr wie das kommunistische China werde. Ein 22-jähriger Student, der wie die meisten Demonstranten eine Gesichtsmaske trug, erklärte: "Wir sind gegen die Regierung." Diese "ignoriert uns, geht auf unsere Forderungen nicht ein, reagiert einfach nicht."

Eine Forderung ist erfüllt

Nach wie vor bestehen die Hongkonger Demonstranten auf ihrem Schlachtruf "fünf Forderungen, keine weniger". Eine dieser Forderungen ist bereits erfüllt: Das umstrittene Auslieferungsgesetz, das die Überstellung von Verdächtigen nach Festlandchina erlaubt hätte, ist seit September vom Tisch. Dieser Gesetzentwurf hatte vor sechs Monaten die Massenproteste ausgelöst.

Darüber hinaus fordern die Demonstranten nach den teils schweren Zusammenstößen der letzten Monate auch eine Untersuchung der Polizeigewalt. "Eine unabhängige Untersuchung der Polizei einzuleiten", das sei nun das wichtigste, so ein Student, der sein Gesicht komplett unter einem schwarzen Tuch verborgen hat und wie viele Demonstranten ganz in schwarz gekleidet war. Vieles andere hänge mit der Polizeigewalt zusammen.

Regierung lehnt weitere Zugeständnisse ab

Die andere zentrale Forderung: allgemeine und freie Wahlen. Denn wer den Posten des Regierungschefs in Hongkong bekommt, hängt bislang maßgeblich von der chinesischen Führung in Peking ab. Nur die Vertretungen in den 18 Bezirken werden wirklich demokratisch gewählt.

Dass das demokratische Lager bei den Bezirkswahlen vor zwei Wochen einen deutlichen Sieg errungen hatte, war für Regierungschefin Carrie Lam eine schwere Schlappe. Dennoch lehnt sie weitere Zugeständnisse an die Protestbewegung ab.

Dass nun - sechs Monate nach Beginn der Demonstrationen - wieder Hunderttausende auf die Straßen gingen, um ihren Forderungen erneut Nachdruck zu verleihen, dürfte Lam wie auch der chinesischen Führung deutlich machen: so schnell gibt die Protestbewegung nicht auf.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 08. Dezember 2019 um 13:15 Uhr.

Darstellung: