Ein Mann geht an Aufklebern und Plakaten vorbei, auf denen kritische Slogans über Festlandchina stehen. | Bildquelle: AP

"Sicherheitsgesetz" in Hongkong Erste Beschuldigungen unter neuem Gesetz

Stand: 03.07.2020 11:29 Uhr

Nach der Einführung des neuen "Sicherheitsgesetzes" zieht die Polizei in Hongkong die Zügel an. Erstmals wurden Aktivisten des "Terrors" beschuldigt. Die härtere Gangart zeigt sich auch in der Besetzung einer Schlüsselposition.

Die Hongkonger Polizei hat erstmals unter dem neuen "Sicherheitsgesetz" "Terror"-Vorwürfe gegen festgenommene Aktivisten erhoben. Ein 24-Jähriger werde zudem der "Anstachelung zur Abspaltung" beschuldigt, teilte die Polizei in der chinesischen Sonderverwaltungszone mit. Der Mann sei während Protesten gegen das Gesetz am Mittwoch mit seinem Motorrad in eine Gruppe Polizisten gefahren, hieß es aus Polizeikreisen. Die Polizei teilte nach den Protesten mit, drei Beamte seien verletzt worden. 

Hongkonger Behörden erheben Anklage auf Basis des neuen "Sicherheitsgesetzes"
tagesschau 20:00 Uhr, 03.07.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Das neue "Sicherheitsheitsgesetz" war am Dienstag in Kraft getreten. Nach Auffassung von Kritikern schränkt es die Bürgerrechte in der Sonderverwaltungszone massiv ein. Das Gesetz erlaubt den chinesischen Behörden ein hartes Vorgehen gegen alle Aktivitäten, die nach ihrer Auffassung die nationale Sicherheit und die Einheit Chinas bedrohen.

Am Donnerstag erklärte die Regierung Hongkongs außerdem den populären Slogan eines Protestsongs "Befreit Hongkong, Revolution unserer Zeit" für illegal. Der Slogan ist an vielen Hauswänden zu sehen, wird bei Kundgebungen auf Plakaten gezeigt oder ist auf T-Shirts aufgedruckt. Damit werde indirekt eine Abspaltung Hongkongs von China angesprochen, hieß es in der Stellungnahme.

Hardliner wird Chef der "nationalen Sicherheitsbehörde"

Überwacht wird das Gesetz von der ebenfalls neu eingerichteten "nationalen Sicherheitsbehörde". Sie hat Ermittlungs- und Strafverfolgungsbefugnisse. Die Leitung soll chinesischen Medienberichten zufolge ein bekannter Hardliner übernehmen. Zheng Yanxiong ist für sein hartes Vorgehen gegen Proteste auf dem Festland bekannt.

Die Karriere des neuen Sicherheitschefs begann in der Provinzregierung von Guangdong, einer an Hongkong grenzenden südchinesischen Provinz. Dort stieg er zum Generalsekretär des Provinzkomitees der Kommunistischen Partei auf. 2011 sorgte der 56-Jährige mit seinem rigorosen Vorgehen gegen Antikorruptions-Kundgebungen in Wukan, einem Dorf der Provinz, für Aufsehen.

Der chinesische Staatsrat ernannte zudem den Leiter des Pekinger Verbindungsbüros in Hongkong, Luo Huining, zum Sicherheitsberater der ebenfalls neu gebildeten "nationalen Sicherheitskommission". Die Kommission wird von der pekingtreuen Hongkonger Regierungschefin Carrie Lam geleitet und wird die politische Umsetzung des "Sicherheitsgesetzes" überwachen.

Proteste in Hongkong | Bildquelle: JEROME FAVRE/EPA-EFE/Shutterstoc
galerie

Gegen das neue Gesetz gab es in Hongkong viele Proteste. Aktivisten befürchten das Ende der demokratischen Sonderrechte in der ehemaligen britischen Kolonie.

Aktivisten fliehen aus Hongkong

Infolge des neuen Gesetzes haben inzwischen mehrere Demokratie-Aktivistinnen und Aktivisten Hongkong verlassen. Der prominenteste ist Nathan Law. Der 26-jährige frühere Studentenanführer und Parlamentsabgeordnete erklärte, er wolle sich aus dem Ausland weiter für Demokratie in der Sonderverwaltungsregion einsetzen.

Law rief die internationale Gemeinschaft dazu auf, in den Beziehungen zu China die Menschenrechte über wirtschaftliche Interessen zu stellen.

Ehemaliger Konsulatsmitarbeiter erhält Asyl

In den vergangenen Tagen hatten unter anderem Großbritannien, Taiwan und Australien angekündigt, Menschen aus Hongkong aufzunehmen. Ein ehemaliger Mitarbeiter des britischen Konsulats in Hongkong erhielt bereits von Großbritannien politisches Asyl. Simon Cheng wurde eigenen Angaben zufolge im vergangenen Jahr 15 Tage lang in China inhaftiert und gefoltert, weil er sich an den Protesten gegen die chinesische Führung beteiligt habe. Er war am 8. August verschwunden, nachdem er bei der Rückkehr von einer Dienstreise aus Shenzhen festgenommen worden war. Proteste der britischen Regierung gegen seine Inhaftierung wies das chinesische Außenministerium zurück.

Abseits von politischem Asyl haben gut drei Millionen Bewohner Hongkongs künftig auch die Möglichkeit, bis zu fünf Jahre in Großbritannien zu leben und zu arbeiten und sich dann einbürgern zu lassen.

Über dieses Thema berichteten am 03. Juli 2020 Deutschlandfunk um 08:12 Uhr und Deutschlandfunk Kultur um 08:35 Uhr.

Darstellung: