Agnes Chow, Ivan Lam und Joshua Wong bei ihrer Ankunft vor Gericht am 23. November 2020 | Bildquelle: AFP

Demokratiebewegung in Hongkong 13,5 Monate Haft für Aktivist Wong

Stand: 02.12.2020 13:26 Uhr

Sie hatten eine nicht genehmigte Demonstration mit organisiert: Der Hongkonger Aktivist Wong und zwei seiner Mitstreiter sind nun zu Haftstrafen verurteilt worden. Amnesty International kritisierte den Prozess scharf.

Von Ruth Kirchner, ARD-Studio Peking, zzt. Berlin

Joshua Wong muss für dreizehneinhalb Monate ins Gefängnis; seine Mitstreiterin Agnes Chow für zehn und Ivan Lam für sieben Monate. Ihr Vergehen: Sie hatten im Juni vergangenen Jahres einen nicht genehmigten Protest vor dem Hongkonger Polizeipräsidium mit organisiert und daran teilgenommen.

Wong ließ nach der Urteilsverkündung über seine Anwälte mitteilen, die Strafe sei nicht das Ende seines Kampfes für mehr Demokratie und Freiheit in Hongkong. Dennoch ist das Urteil ein harter Schlag für die Demokratiebewegung. Denn der 24-jährige Wong und Agnes Chow, die morgen 24 Jahre alt wird, gehören zu den international bekanntesten Gesichtern der Protestbewegung.

"Fall zeigt Willkür des Justizsystems"

Zum Prozessauftakt vergangene Woche hatte Wong die Hongkonger Justiz bereits scharf kritisiert: "Dieser Fall zeigt der ganzen Welt die Willkür des Justizsystems, dessen Unabhängigkeit durch das harte Vorgehen Pekings manipuliert wird, und durch systematische Gewalt im Besonderen."

Erneute Haftstrafe für Hongkonger Aktivist Joshua Wong
tagesthemen 22:15 Uhr, 02.12.2020, Daniel Satra, ARD Peking

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Die Wut der Hongkonger hört nicht auf"

Wong hat bereits als Jugendlicher für mehr Demokratie in Hongkong gekämpft und dafür bereits im Gefängnis gesessen. Für Agnes Chow ist es die erste Haftstrafe. Sie brach laut Medienberichten noch im Gerichtssaal in Tränen aus. Auch sie ist seit Langem politisch aktiv - unter anderem im vergangenen Jahr bei den monatelangen Massenprotesten gegen ein geplantes Auslieferungsgesetz.

"Die Wut der Hongkonger hört nicht auf, auch wenn die Regierung ihr Gesetz zurückgezogen hat", sagte Chow im November vor einem Jahr. "Der Ärger über die Polizeigewalt und auf die Hongkonger Führung geht weiter - wie auch die Unzufriedenheit der Hongkonger."

Hartes Vorgehen gegen Aktivisten, Verhaftungen

Gerade in den vergangenen Monaten aber hat sich die Lage für die Demokratiebewegung dramatisch verschärft. Im Sommer trat das sogenannte Nationale Sicherheitsgesetz in Kraft, das ein hartes Vorgehen gegen Aktivisten erlaubt. Seitdem hat es neue Verhaftungen gegeben, Parlamentariern wurden ihre Mandate entzogen, bekannte Demokratie-Aktivisten sind ins Ausland geflohen. Unabhängige Medien stehen massiv unter Druck.

Amnesty International kritisierte denn auch das heutige Urteil sehr scharf: Es sei eine Warnung an alle in Hongkong, dass sie als nächstes dran sein könnten, wenn sie offen die Regierung kritisieren, hieß es in einer Erklärung. 

Hongkong ist seit 1997 wieder Teil der Volksrepublik China, soll aber eigentlich bis 2047 weitgehend autonom regiert werden. Doch der wachsende Einfluss Pekings hat die Formel "Ein Land, zwei Systeme" bereits deutlich ausgehöhlt.

Haftstrafen für Hongkonger Demokratie-Aktivist Joshua Wong und zwei Mitstreiter
Ruth Kirchner, ARD Berlin
02.12.2020 12:32 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete am 02. Dezember 2020 die tagesschau um 12:00 Uhr und Deutschlandfunk um 13:27 Uhr in der Sendung "Informationen am Mittag".

Korrespondentin

Ruth Kirchner Logo RBB

Ruth Kirchner, RBB

Darstellung: