Ein Einsatztrupp suchen in dern Trümmern eines von Hurrikan "Michael" zerstörten Hauses nach Überlebenden. | Bildquelle: dpa

USA Mindestens 16 Tote durch Hurrikan

Stand: 13.10.2018 07:25 Uhr

In den USA sind mindestens 16 Menschen durch Hurrikan "Michael" ums Leben gekommen. Die betroffenen Bundesstaaten rechnen mit weiteren Opfern. Spürhunde suchen in den Trümmern nach Überlebenden.

Die Zahl der Toten durch Hurrikan "Michael" in den USA ist auf mindestens 16 Menschen gestiegen. Die Behörden von Jackson County im Bundesstaat Florida meldeten drei weitere Tote, nachdem am am Freitag bereits vier Sturm-Tote bestätigt worden waren. Im Staat Virginia kamen fünf Menschen ums Leben, drei Menschen in North Carolina und eine Person in Georgia.

Aufräumarbeiten nach Hurrikan "Michael" in Florida
tagesschau 9:50 Uhr, 13.10.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Behörden rechnen mit steigender Totenzahl

Die Behörden rechnen damit, dass die Zahl der Toten noch steigt: "Ich habe das Gefühl, dass sie noch weitere Opfer finden werden", sagte Senatur Marco Rubio aus Florida.

Der Chef der Katastrophenschutzbehörde Fema, Brock Long, sagte, er hoffe, dass die Opferzahl nicht dramatisch steigen werde - "aber ich habe Grund zu der Annahme, dass wir in einige der am schlimmsten betroffenen Gebiete noch gar nicht vorgedrungen sind."

Zu klären ist auch der Verbleib von 285 Menschen, die sich der Aufforderung zur Evakuierung des Ortes Mexico Beach widersetzt hatten.

Suche mit Spürhunden und Drohnen

Der Hurrikan war am Mittwoch auf Land getroffen und hatte die Ortschaft nahezu ausgelöscht. Nach Angaben des Gouverneurs Rick Scott sind mehr als 1700 Rettungskräfte in das Gebiet entsandt worden.

Sie gehen derzeit mit Drohnen und schwerem Gerät auf die Suche nach Überlebenden und schicken Spürhunde in die Trümmer eingestürzter Häuser. Immer wieder haben sie dabei mit Zusammenbrüchen der Energie- und Stormversorgung zu kämpfen, so dass Telefone und Gerätschaften nur eingeschränkt funktionieren.

Darstellung: