Räumung eines Flüchtlingscamps in Paris | Bildquelle: REUTERS

Paris Polizei räumt größtes Flüchtlingscamp

Stand: 30.05.2018 13:51 Uhr

Nach langen Debatten hat die Polizei das größte Flüchtlingscamp in Paris geräumt. Die Bewohner wurden in Unterkünfte gebracht, das Zeltlager zerstört. Weitere illegale Camps sollen bald aufgelöst werden.

Die französische Polizei hat das "Millénaire" genannte Flüchtlingscamp in Paris nach wochenlangen Debatten geräumt. Das berichtete der Nachrichtensender "Franceinfo". In dem illegalen Zeltlager lebten zeitweise bis zu 2000 Menschen, vorwiegend Flüchtlinge aus Afrika.

Die Räumung hatte gegen 6.00 Uhr morgens begonnen. Von Zwischenfällen wird nicht berichtet. Die etwa 1000 bis zuletzt in dem Camp lebenden Migranten wurden mit Bussen in Unterkünfte in der Region gebracht. Planierraupen zerstörten das Zeltlager.

Polizei räumt illegales Flüchtlingscamp in Paris
tagesschau 16:00 Uhr, 30.05.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Kritik an den staatlichen Behörden

Der Staat hätte schon viel früher einschreiten müssen, meint die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo. "Man hätte nicht vier Monate warten müssen, um diese Menschen in Unterkünfte zu bringen", sagte sie dem Nachrichtensender BFMTV.

Regierungssprecher Benjamin Griveaux erklärte über Twitter, dass der Staat mit der Evakuierung des Camps seine Verantwortung übernehme.

Innenminister Gérard Colomb kündigte an, dass die Migranten in den neuen Unterkünften überprüft werden sollen. Im April hatte die Nationalversammlung einer Verschärfung des Asyl- und Einwanderungsrechts zugestimmt.

Die Behörden hatten sich schon länger zum Eingreifen entschlossen, mussten aber zunächst klären, wohin die Menschen gebracht werden könnten.

Räumung eines Flüchtlingscamps in Paris | Bildquelle: AFP
galerie

In den frühen Morgenstunden räumte die Polizei das illegale Camp.

Tausende Menschen umgesiedelt

Über mehrere Monate war die illegale Siedlung an den Ufern zweier Kanäle angewachsen. Hilfsorganisationen wiesen auf unhaltbare Lebensbedingungen hin. Anfang Mai ertrank ein Bewohner des Camps, der Medienberichten zufolge betrunken ins Wasser gegangen war. Bei Auseinandersetzungen zwischen Bewohnern gab es Verletzte.

In den vergangenen drei Jahren hat die französische Polizei rund 28.000 Migranten in Unterkünfte gebracht und illegale Camps aufgelöst. Es kamen aber immer wieder neue nach.

"Frankreich hat sich nicht auf die Situation vorbereitet", sagte Pierre Henry, Chef der Hilfsorganisation "France terre d'asile" der Deutschen Presse-Agentur. Die Zustände in den Camps solle Flüchtlinge abhalten, nach Frankreich zu kommen, vermutet er.

Die Behörden planen jetzt, zwei weitere Zeltlager in Paris zu räumen. Dort sollen insgesamt bis zu 800 Menschen leben.

Räumung eines Flüchtlingscamps in Paris | Bildquelle: AFP
galerie

Sondereinsatzkräfte führen die Bewohner des geräumten Lagers ab.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 30. Mai 2018 um 12:00 Uhr.

Darstellung: