US-Präsident Donald Trump | Bildquelle: AP

Impeachment gegen Trump "Das kann nach hinten losgehen"

Stand: 21.11.2019 14:39 Uhr

Die Anhörung von Botschafter Sondland scheint für Trump desaströs verlaufen zu sein. Auf den ersten Blick. Denn tatsächlich deutet sich an, dass vieles gut für Trump läuft, sagt Politologe Braml im Interview mit tagesschau24.

tagesschau 24: Könnte die Zeugenaussage von US-Botschafter Gordon Sondland nun nicht doch ein Wendepunkt für eine Amtsenthebung von Präsident Trump sein?

Josef Braml: Ich sehe das nicht so dramatisch, im Gegenteil. Sondland hat nur bestätigt, was schon bekannt ist: Dass Trump - in seinem transaktionalen Führungsstil -, wenn er was gibt, auch was dafür haben will. Quid pro quo eben. Aber das haben drei Zeugen vor ihm auch schon gesagt. Sondland hat seine Erinnerungen dazu aufgefrischt und das bestätigt, zum zweiten Mal.

Aber was ich entscheidender finde ist, dass er Mike Pence, den Vizepräsidenten, mit hineinzieht. Nicht nur den Außenminister Mike Pompeo, sondern auch den Vizepräsidenten. Damit nötigt er die Senatoren - auf die Republikaner im Senat wird es letztlich ankommen, von denen müssten 20 die Seiten wechseln - bei Trump zu bleiben.

Josef Braml, Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik, über den Stand des Impeachment-Verfahrens
tagesschau24 11:00 Uhr, 21.11.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Wenn nämlich Pence auch involviert ist und er und Trump dann "rausgenommen" würden, dann käme als lachende Dritte die Madam Speaker im Abgeordnetenhaus zum Zug. Und das ist Nancy Pelosi. Und das wollen die Republikaner auf keinen Fall. Also sie werden sich die Nase zuhalten und an der Seite Trumps stehen bleiben.

Trump ist ja nicht so beliebt, auch bei den Senatoren, den Republikanern. Und damit, das Pence jetzt mit hineingezogen wurde, kann sich Trump die Loyalität von allen sichern. Keiner kann jetzt aus seiner Misere Kapital schlagen. Das ist machiavellistisch. Da muss man schon eine Ecke weit dreckiger denken, so wie Trump es auch macht.

Tagesschau 24: Was müsste denn dann passieren damit die Stimmung auch in der Bevölkerung kippt, ähnlich wie bei der Watergate-Affäre?

Braml: Etwas, das wir nicht kennen können. So weit, wie wir die Lage überblicken können, hilft dieses Impeachment sogar Trump noch, wiedergewählt zu werden. Er belastet damit auch Joe Biden: Dessen Sohn hat 50.000 Dollar im Monat verdient, als sein Vater als Vizepräsident für die Ukraine verantwortlich war. Das hat auch ein Geschmäckle für die Wählerinnen und Wähler. Biden lässt nach in den Umfragen. Und er wäre der Einzige bislang, der Trump in den entscheidenden battleground states schlagen könnte. Das heißt: Damit wird Biden rausgenommen, und Trump hätte dann ein leichteres Spiel mit den liberalen Demokratinnen wie Elizabeth Warren. Und vielleicht hat er auch deswegen so oft von Impeachment, Impeachment und nochmal Impeachment gesprochen. Das könnte ein game changer für seine Wiederwahl sein.

alt Dr. Josef Braml

Josef Braml

Dr. Josef Braml ist wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP). Seine Arbeitsschwerpunkte sind die Außen- und Sicherheitspolitik der USA sowie die Transatlantischen Beziehungen.  Er ist Autor des Buches "Auf Kosten der Freiheit. Der Ausverkauf der amerikanischen Demokratie und die Folgen für Europa".

tagesschau 24: Nun hat der demokratische Senator Bernie Sanders Trump den korruptesten Präsidenten in der modernen Geschichte genannt. Ist das die richtige Strategie, um republikanische Wählerinnen und Wähler umzustimmen?

Braml: Ich glaube, Sanders hat schon einmal Trump zur Wahl verholfen, indem er Hillary Clinton genötigt hat, ihre freihändlerische, mittige Position aufzugeben und dann um 180 Grad zu drehen und ebenso protektionistisch zu sein wie er. Das heißt, die sogenannten Linken, Gewerkschaftsnahen, die Freihandelskritischen werden es den gemäßigteren Demokraten schwer machen. Auch der vergangene Präsident Obama hat schon gewarnt, die Demokraten nicht so weit nach links zu verrücken. Sie sollten vielleicht dann doch mit anderen Themen, mit anderen Bereichen punkten, mit Visionen. Aber da tun sich die Demokraten schwer, wie wir gestern wieder gehört haben.

Tagesschau 24: Dabei hatten die Demokraten lange gewartet eine Amtsenthebung anzustrengen. Nancy Pelosi hat jetzt aber gesagt, das sei der richtige Zeitpunkt. Kann sie sich verschätzt haben?

Braml: Das ist der richtige Zeitpunkt, weil ihr die liberalen Kontrahentinnen Druck gemacht haben. Die sitzen in sicheren Wahlkreisen, haben nichts zu befürchten, können da Druck machen. Andere, die in Staaten sitzen, wo auch viele Trump-Sympathisanten sind, wären da in die Bredouille gekommen. Pelosi weiß, dass dieses Impeachment-Verfahren Trump helfen könnte, hat gezögert, musste das aber aus inneren machttaktischen Gründen machen. Ich glaube, da ist nicht sehr viel mehr Strategie dahinter. Das könnte sehr nach hinten losgehen für die Demokraten.

Die Fragen stellte Julia-Niharika Sen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 21. November 2019 um 11:00 Uhr.

Darstellung: