Ein Mann läuft durch den Regen | Bildquelle: REUTERS

Viele Tote Verheerende Stürme über Indien

Stand: 03.05.2018 16:14 Uhr

Stürme sind in Indien im Sommer nicht außergewöhnlich. Doch das Unwetter, das in der Nacht über den Norden des Landes zog, war außergewöhnlich schwer. Dutzende Menschen kamen ums Leben.

Bei Regen- und Sandstürmen im Norden Indiens sind mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen. Außerdem gebe es 143 Verletzte, teilten die Katastrophenschutzbehörden der Bundesstaaten Uttar Pradesh und Rajasthan mit.

Die Stürme hatten demnach in der Nacht zu Donnerstag (Ortszeit) gewütet und Mauern und Bäume umstürzen lassen. Viele Menschen starben, als ihre Häuser von Blitzen getroffen wurden und einstürzten, berichtet der britische Sender BBC. Die Opferzahl drohe allerdings weiter zu steigen, erklärten die Behörden. Vielerorts brach die Elektrizitätsversorgung zusammen.

Zu den am schwersten betroffenen Gebieten gehörte der Bezirk Agra (Uttar Pradesh), in dem sich auch der berühmte Palast Taj Mahal befindet. Allein hier kamen 43 Menschen ums Leben. Meteorologen verzeichneten Regen und Stürme von einer Windgeschwindigkeit von bis zu 126 Kilometern pro Stunde.

In Agra ließ der Sturm diese Mauer einstürzen | Bildquelle: AFP
galerie

In Agra ließ der Sturm diese Mauer einstürzen.

Eine Frau im Sandsturm in Neu-Delhi | Bildquelle: RAJAT GUPTA/EPA-EFE/REX/Shutters
galerie

Bis in die Hauptstadt Neu-Delhi waren die Sandstürme zu spüren.

Eingestürzte Häuser, entwurzelte Bäume wurden auch aus dem nördliche Bundesstaat Rajasthan gemeldet. Auch hier kam es in vielen Gegenden zu Stromausfällen.

Im Sommer kommt es in der Region häufiger zu Sandstürmen. Die hohe Opferzahl ist aber ungewöhnlich. Die hohe Zahl der Toten führten die Beamten darauf zurück, dass die Menschen zum Zeitpunkt des Sturms schliefen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 03. Mai 2018 um 10:00 Uhr.

Darstellung: