Der frühere Minister Mohammed Taufik Allawi äußert sich nach seiner Ernennung zum designierten Ministerpräsident des Irak. | Bildquelle: VIA REUTERS

Nach monatelangen Protesten Neuer Regierungschef im Irak

Stand: 01.02.2020 22:59 Uhr

Der irakische Präsident hat den früheren Minister Allawi zum Regierungschef ernannt. Er soll das Land zu Neuwahlen führen. Allawi hat nun einen Monat Zeit, um eine neue Regierung zu bilden.

Der frühere Kommunikationsminister Mohammed Taufik Allawi ist von Präsident Barham Salih zum neuen Regierungschef des Irak ernannt worden. Er solle das Land führen, bis eine Wahl abgehalten werden kann, berichteten das staatliche Fernsehen und die staatliche Nachrichtenagentur Ina.

In einer auf Twitter veröffentlichten Videobotschaft kündigte Allawi vorgezogene Neuwahlen an und versprach, die Gewalt gegen Demonstranten aufzuklären. Durch die Ernennung "lastet eine riesige historische Verantwortung auf meinen Schultern", sagte Allawi.

Neuer Regierungschef nominiert und erneut Proteste im Irak
tagesschau24 09:00 Uhr , 02.02.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

30 Tage für eine neue Regierung

Salih hatte dem Parlament am Mittwoch eine Frist gesetzt, um einen designierten Ministerpräsidenten zu ernennen und angekündigt, andernfalls verfassungsgemäß selbst einen geeigneten Kandidaten auszuwählen. Seine Frist wäre am Samstag verstrichen.

Es wird erwartet, dass das irakische Parlament bei seiner nächsten Sitzung über Allawis Kandidatur abstimmt. Danach bleiben ihm 30 Tage Zeit, um eine Regierung zu bilden.

Allawi ruft zu weiterem Protest auf

Der bisherige Regierungschef Adel Abdel Mahdi hatte im November angesichts anhaltender Proteste seinen Rücktritt erklärt. Die zerstrittenen politischen Blöcke hatten sich lange Zeit nicht auf einen Nachfolger einigen können. Allawi selbst rief die Demonstranten nun auf, so lange zu protestieren, bis ihre Forderungen erfüllt seien. Er lobte ihre bisherigen Errungenschaften: "Ohne Ihre Entbehrungen und Ihren Mut hätte es in diesem Land keinen Wandel gegeben", sagte er. "Ich habe Vertrauen in Sie und bitte Sie, die Proteste fortzusetzen."

In Bagdad rief die Ernennung des neuen Regierungschefs bereits ersten Widerstand hervor. Allawi war 2006 und von 2010 bis 2012 irakischer Kommunikationsminister und zählt damit für die Demonstranten zur Elite, der sie Korruption und Misswirtschaft vorwerfen.

Bei den von Unruhen geprägten Protesten im Irak wurden bislang fast 500 Menschen getötet, 20.000 weitere Menschen wurden verletzt.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 02. Februar 2020 um 04:45 Uhr.

Darstellung: