US-Präsident Trump beim G20-Gipfel im japanischen Osaka | Bildquelle: dpa

Streit über Atomabkommen Trump hat keine Eile beim Iran-Konflikt

Stand: 28.06.2019 09:09 Uhr

US-Präsident Trump hat erklärt, es gebe keinen Zeitdruck bei der Suche nach einer Lösung des Konflikts mit dem Iran. Heute steht in Wien ein Treffen der verbliebenen Partner des Atomabkommens an. Die USA fehlen.

US-Präsident Donald Trump hat im Konflikt mit dem Iran ein Signal der Entspannung in Richtung Teheran gesandt. "Wir haben viel Zeit. Es gibt keine Eile", sagte er am Rande des G20-Gipfels mit Blick auf Wege zur Beendigung der Krise. Irans Regierung könne sich Zeit nehmen.

"Es gibt absolut keinen Zeitdruck", betonte Trump und fügte hinzu: "Hoffentlich wird es am Ende gut gehen. Wenn es das tut - großartig. Wenn es das nicht tut, werden Sie davon hören."

Iran auch Thema bei Merkels Treffen mit Trump

Die Aussagen überraschten, weil Trump noch am Mittwoch gedroht hatte, sollte es zu einem Krieg mit dem Iran kommen, dann werde dieser "nicht lange dauern". US-Verteidigungsminister Mark Esper forderte den Iran dann gestern bei einem NATO-Treffen in Brüssel erneut zu Verhandlungen auf.

Der Konflikt zwischen den USA und dem Iran im Zusammenhang mit dem Atomprogramm war auch Thema eines Gesprächs zwischen Trump und Bundeskanzlerin Angela Merkel beim G20-Gipfel. Das teilte Regierungssprecher Steffen Seibert mit, ohne Details zu nennen.

Heute Iran-Gespräche in Wien

Heute ist in Wien ein Treffen des Irans mit den verbliebenen Partnern des Atom-Atomabkommens geplant, aus dem die USA ausgestiegen waren. Spitzendiplomaten aus Russland, China, Großbritannien, Frankreich und Deutschland wollen unter Vorsitz der EU-Diplomatin Helga Schmid mit dem Iran beraten, ob das Abkommen trotz des Widerstands aus den USA gerettet werden kann.

Infolge des Finanz- und Handelssanktionen, die die USA nach dem Ausstieg aus dem Atomabkommen verhängt hatten, bricht der Handel Deutschlands mit dem Iran unterdessen weiter ein. Zwischen Januar und April habe das Handelsvolumen zwischen beiden Ländern laut DIHK-Berechnungen 48 Prozent unter dem Wert des Vorjahreszeitraums gelegen, berichteten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Über dieses Thema berichtete MDR aktuell Radio am 28. Juni 2019 um 10:35 Uhr.

Darstellung: