Karte Iran

Straße von Hormus Retourkutsche aus Teheran?

Stand: 20.07.2019 19:17 Uhr

Der Iran gibt den britischen Tanker "Stena Impero" weiterhin nicht frei. Aussagen in Teheran deuten darauf hin, dass es eine Antwort auf den Streit um den vor Gibraltar gestoppten iranischen Öltanker war.

Von Karin Senz, ARD-Studio Istanbul

Es ist Thema im iranischen Fernsehen und auf den Titelseiten der Zeitungen: "Neuer Skandal um das Reich der Lügen" steht da oder "Wir haben nur Nachteile durch die Verhandlungen mit den USA". Das spricht vielen Teheranern aus dem Herzen, die der Meinung sind, dass der Iran im Konflikt mit dem Westen zurückschlagen müsse.

Jetzt hat der Iran den britischen Tanker "Stena Impero" festgesetzt. Zunächst wurde es als normaler Vorgang dargestellt. Das Schiff habe sich nicht an die Regeln gehalten, erklärte Allahmorad Afifipour, Chef der Hafen- und Schifffahrtsbehörde von Bandar Abbas, wo die "Stena Impero" im Moment liegt. "Wir wurden informiert, dass ein britischer Tanker auf der Durchfahrt in einen Unfall mit einem Fischerboot verwickelt ist", sagte er. "Es wurde ein Notruf gesendet. Leider hat ihn das britische Schiff ignoriert, dann aber seinen Kurs geändert." Das widerspreche internationalen Regeln.

Erneuter Zwischenfall heizt Konflikt mit Iran weiter an
tagesschau 20:00 Uhr, 20.07.2019, Annette Dittert, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Wächterrat: Antwort auf Wirtschaftskrieg

Deshalb sei das Militär gebeten worden, einzugreifen. Das Schiff wurde demnach "beschlagnahmt." Die Besatzung mit 23 Mitgliedern aus verschiedenen Nationen, wie Indien, Russland, den Philippinen und Litauen, dürfe das Schiff nicht verlassen.

Inzwischen klingen die Hintergründe allerdings etwas anders. Der Sprecher des Wächterrates sagte, der Iran wehre sich damit gegen einen illegitimen Wirtschaftskrieg. Hintergrund ist der Streit um einen Supertanker, der Anfang des Monats vor Gibraltar beschlagnahmt wurde - mithilfe der britischen Marine. Das Schiff hat iranisches Rohöl - angeblich für Syrien - an Bord.

Ein Gericht entschied erst am Freitag, dass der Tanker noch für weitere 30 Tage Gibraltar nicht verlassen dürfe. Am 15. August soll es eine Anhörung geben. Der Iran bestreitet, dass das Öl nach Syrien sollte und fordert, dass der Tanker sofort freikommt.

Tanker Stena Impero (Archivbild) | Bildquelle: AP
galerie

Tanker "Stena Impero" (Archivbild). Das Schiff habe sich nicht an die Regeln gehalten, erklärte die Hafen- und Schifffahrtsbehörde von Bandar Abbas.

Telefonate und Twitter-Attacken

Im Streit zwischen Iran und Großbritannien um den Tanker "Stena Impero" haben die Außenminister Mohammed Dschawad Sarif und Jeremy Hunt miteinander telefoniert. Hunt brachte nach eigenen Angaben seine "tiefe Enttäuschung" über die Situation zum Ausdruck. Teheran betreibe keine Deeskalation, schrieb Hunt bei Twitter. "Die britische Schifffahrt muss und wird geschützt werden."

Die staatliche iranische Nachrichtenagentur IRNA teilte mit, Sarif habe bei dem Telefongespräch juristische Schritte gegen den beschlagnahmten Öltanker "Stena Impero" ins Spiel gebracht. "Der Stopp des britischen Tankers erfolgte wegen maritimer Verstöße und auf Wunsch der hiesigen Hafenbehörden", sagte Sarif demnach.

Der Stopp des britischen Tankers sei daher legitim gewesen und der Fall müsse dementsprechend auch juristisch überprüft werden. Trotzdem solle der Vorfall nicht zu Spannungen zwischen den beiden Ländern und einer Eskalation der Krise am Persischen Golf führen, erklärte er laut IRNA.

Hunt sagte nach der zweiten Sitzung des Nationalen Sicherheitsrats (Cobra) in London, dass das Schiff in den Gewässern des Omans gestoppt worden sei. Es bestehe weiterhin der Wunsch, die Situation nicht eskalieren zu lassen.

Bilder wie eine Trophäe

Auch der iranische Militäranalyst Mehdi Bakhtiari stellt einen direkten Zusammenhang her: "Hätte man unseren Tanker vor Gibraltar nicht festgesetzt, hätte der Iran all das nicht gemacht." Der Iran agiere normalerweise in solchen Situationen nicht fahrlässig.

Unterdessen werden Bilder der "Stena Impero" im iranischen Fernsehen gezeigt. Sie wird fast wie eine Trophäe präsentiert. Der iranische Militäranalyst Mohammad Shaltouki geht dennoch davon aus, dass der Konflikt bald beigelegt wird. "Denn der Iran hat seine Position schon mit einer Gegenreaktion klar gemacht, indem er den britischen Tanker festgesetzt hat", sagt er. "Der Westen werde am stärksten unter dieser unsicheren Lage in der Region am Persischen Golf leiden." Das werde sich auf die wirtschaftliche Lage dort niederschlagen.

Damit könnte er sogar teilweise recht haben. London legte britischen Schiffen nahe, die Straße von Hormus zu meiden. Normalerweise sind 15 bis 30 Schiffe in der Region. Die Straße ist für den internationalen Ölhandel extrem wichtig. Würde sie gesperrt, hätte das nach Ansicht von Experten katastrophale Folgen für den Welthandel insgesamt.

Retourkutsche aus dem Iran?
Karin Senz, ARD Istanbul
20.07.2019 18:43 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 20. Juli 2019 um 16:45 Uhr und Deutschlandfunk am 20. Juli 2019 um 18:25 Uhr.

Korrespondentin

Karin Senz Logo SWR

Karin Senz, SWR

Darstellung: