Eine Frau gibt bei der Parlamentswahl im Iran ihre Stimme ab. | Bildquelle: ABEDIN TAHERKENAREH/EPA-EFE/REX

Parlamentswahl im Iran "Ich will viele Wähler sehen"

Stand: 21.02.2020 12:44 Uhr

Im Iran hofft die Führung auf eine hohe Wahlbeteiligung: Sie soll beweisen, dass die Menschen Vertrauen in das System haben. Viele drücken mit der Abstimmung vor allem ihre antiamerikanische Haltung aus.

Von Karin Senz, ARD-Studio Istanbul, zzt. Teheran

Ein Taxifahrer gegenüber eines Wahllokals, das in einer Moschee ist, schaut etwas abfällig auf den Eingang. Da sei bis jetzt kaum einer reingegangen, sagt er am Vormittag. Tatsächlich hält sich der Andrang in Grenzen.

Fatameh ist allerdings schon sehr früh da, um ihre Stimme abzugeben: "Wir wollen vor allem nicht die Erwartungen der USA erfüllen. Die wollen, dass wir nicht wählen", sagt sie. "Aber wir werden immer hinter unserem Führer und unserem Land stehen." Die USA wollten, dass der Iran zu ihrer Kolonie wäre, sagt die Frau. "Aber wir wollen frei und unabhängig sein."

Die 56-Jährige sagt, sie wähle nicht nach politischem Lager, sondern die Politiker, die sie kenne und denen sie zutraue, die Probleme zu lösen. Denn Probleme gebe es, meint sie:

"Es gibt Inflation im Iran, aber nur wegen den USA, weil sie uns sanktioniert haben. Diese Wirtschaftsprobleme und die Inflation sind normal, aber eben nur wegen den USA."

Dann steigt sie paar Treppen rauf in das Wahllokal, um zu wählen. Drinnen gibt es keine Kabinen. Jeder trägt die Namen seiner Kandidaten an einem Tisch in eine Liste ein.

Parlamentswahlen in Iran: eine niedrige Wahlbeteiligung zeichnet sich ab
tagesschau 20:00 Uhr, 21.02.2020, Katharina Willinger, ARD Teheran

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Chamenei und Rouhani haben schon gewählt

Der Oberste Führer Ajatollah Chamenei war einer der ersten, der am frühen Morgen gewählt hat. Auch Außenminister Mohammad Dschwaad Zarif und Präsident Hassan Rouhani haben schon gewählt.

"Wir hoffen, dass es die besten ins Parlament schaffen, um viel für Menschen zu tun", sagte Rouhani. "Wir wollen ein starkes Parlament, bei dem die Menschen sehen, dass es ihre Probleme löst." Er zählt zum Lager der Reformer.

Viele seiner Kandidaten hatte der Wächterrat nicht zugelassen. Alireza sieht das nicht kritisch. "Das ist nichts Neues, sowas gibt’s auch in anderen Ländern", meint er. "Und es ist ja auch gut so. Wenn man in einem Büro einen Chef sucht, dann passt ja auch nicht jeder, oder?"

Nicht alle, die ins Wahllokal kommen, stimmen auch ab

Ahmed ist zwar im Wahllokal, aber der 40-Jährige wählt nicht. Für ihn habe das nichts mit Demokratie zu tun, sagt er leise: "Meine Familie ist religiös. Ich bin sehr traditionell aufgewachsen. Aber für mich verbietet es die Religion, dass man jemanden wählt, der seinen Job nicht macht."

Ahmed hat seinen Mundschutz vom Gesicht gezogen, um zu erzählen. Er habe sich das genau angesehen, sagt er: "Meiner Meinung nach haben die, die in den letzten Jahren ins Parlament eingezogen sind, nichts für die Leute gemacht."

Eine Wählerin registriert sich zur Parlamentswahl im Iran. Wie viele Bürger trägt sie eine Gesichtsmaske - aus Angst vor dem Coronavirus. | Bildquelle: AP
galerie

Eine Wählerin registriert sich zur Parlamentswahl im Iran. Wie viele Bürger trägt sie eine Gesichtsmaske - aus Angst vor dem Coronavirus.

Einige der Wähler waschen sich die Hände, nachdem sie ihre Stimme abgegeben haben. Erst vor kurzem wurde bekannt, dass auch im Iran zwei Menschen am Coronavirus gestorben sind. Alireza hat keine Angst, dass er sich ansteckt.

Er glaubt: "Die USA haben China mit dem Coronavirus angegriffen. Das hat eine Epidemie in vielen Ländern ausgelöst. Aber das ist kein Problem. Das Gesundheitsministerium hat gesagt, es gebe weniger Corona-Tote als Grippe-Tote. Man hat das unter Kontrolle. Also, das ist Propaganda, wir erwarten von den USA nichts anderes."

Die Führung will, dass möglichst viele Menschen wählen

Möglicherweise wird auch die Angst vor einer Ansteckung auf die Wahlbeteiligung drücken. Die Führung will, dass möglichst viele Menschen wählen, um zu zeigen, dass die Menschen Vertrauen in die Wahl haben.

Die 56-jährige Fatahmeh sieht das ähnlich: "Das wäre schon wichtig. Ich will viele Wähler an der Urne sehen", sagt sie.

Parlamentswahlen im Iran haben begonnen
Karin Senz, ARD Istanbul
21.02.2020 12:22 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 21. Februar 2020 um 13:00 Uhr im Mittagsecho.

Darstellung: