Mutter mit Kind im al-Hol-Camp  | Bildquelle: Daniel Hechler

Al-Hol-Camp in Nordsyrien "Wir wollen zurück zum IS"

Stand: 22.09.2019 16:40 Uhr

Tausende IS-Anhänger leben in dem Flüchtlingslager Al-Hol in Nordsyrien. Dort erlebt die Terrormiliz IS ein Comeback. Die Ideologie wird gelebt und an die Kinder weitergegeben.

Von Daniel Hechler, ARD-Studio Kairo.

Sie heben den Zeigefinger zur Begrüßung: Kinder zwischen acht und zwölf Jahren, die unter der Terrormiliz IS groß geworden sind. Sie haben Gräueltaten gesehen und den Krieg überlebt. Nun sind sie im Al-Hol-Camp gestrandet, einem Flüchtlingslager in Nordsyrien. Warum machen sie diese Geste? Die Antwort schockiert: "Wir wollen zurück zum 'Islamischen Staat'", sagt Thaker. "Da war es besser als hier". Abdul ergänzt: "Am besten war, dass ich dort zur Schule gehen konnte und dass wir den Dschihad hatten."

Folter und Hinrichtungen haben sie selbst gesehen, erzählen sie und finden das auch in Ordnung: "Wenn sie ungläubig waren oder gegen die Religion verstoßen haben, sollten unsere Brüder im 'Islamischen Staat' sie auch töten", sagt Abdul ohne jedes Mitgefühl.

Flüchtlingslager Al-Hol in Syrien: Sorgen vor radikalen IS-Anhängern
tagesschau 20:00 Uhr, 22.09.2019, Daniel Hechler, ARD Kairo, zzt. Al-Hol

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Sie hoffen, dass der IS zurückkommt

In dem Camp leben 71.000 Menschen dicht gedrängt, meistens Frauen und Kinder. Die Hygiene ist katastrophal, die medizinische Versorgung ist minimal. Allein in diesem Jahr sind mehr als 300 Kinder an Mangelernährung und Infektionen gestorben. Die Menschen hier haben Jahre unter dem sogenannten Islamischen Staat verbracht.

Mit seinem Niedergang fielen sie kurdischen Kämpfern in die Hände und gerieten in Gefangenschaft. Viele hängen der Terrormiliz noch immer nach. "Wir hoffen, dass IS zurückkommt. Wir glauben, dass sie auf dem richtigen Weg sind", sagt eine vollverschleierte Frau. "Ich gehöre dem IS an. Dafür habe ich mich entschieden. Und das ist meine Überzeugung. Ist das falsch?", fragt eine andere.

Mutter mit Kind im al-Hol-Camp | Bildquelle: Daniel Hechler
galerie

Viele Frauen und Kinder in dem Camp wollen den "Islamischen Staat" zurück, sie finden Folter und Hinrichtungen "in Ordnung".

Auslandstrakt: Folter und Mord

Die radikalsten IS-Anhänger sind in einem bewachten Trakt eingesperrt. Dabei sind 10.000 Frauen und Kinder aus dem Ausland, darunter etwa 100 Deutsche. Ausländische IS-Anhänger gelten als besonders radikal. Fanatiker haben in dem Trakt das Sagen. Immer wieder gibt es Gewaltexzesse gegen vermeintlich Ungläubige, Folter und Mord.

Journalisten erhalten nur äußerst selten Zutritt. Erst kürzlich war eine schwangere Indonesierin zu Tode gefoltert worden, weil sie mit westlichen Medien sprach. Kaum jemand will mit dem ARD-Team reden. "Haut ab, Ihr seid Hunde. Was habt Ihr hier verloren?", ruft eine Frau und verschwindet in ihrer Baracke.

"Wir wissen nicht, wann alles in die Luft fliegt"

95 Prozent der Bewohner dieses Trakts seien immer noch glühende Anhänger des IS, sagt Lawand Yousef Ali, der Polizeichef des Camps. Nur etwa fünf Prozent hätten ihre Einstellung ein wenig geändert. Sie müssten fürchten, dass ihre Zelte niedergebrannt, ihre Kinder umgebracht werden. Die kurdische Verwaltung ist hoffnungslos überfordert. Sie bittet Länder wie Deutschland darum, ihre Staatsangehörigen zurückzunehmen.

Kind im al-Hol-Camp | Bildquelle: Daniel Hechler
galerie

IS-Anhänger radikalisieren sich in dem Lager, Kinder werden auf den IS eingeschworen, statt zur Schule zu gehen.

Am dringendsten brauchen sie Hilfe, um die radikalen Islamisten besser zu bewachen und um vor allem die Kinder besser betreuen zu können: "Wir wissen nicht, wann alles in die Luft fliegt", sagt der Polizeichef. "Wir tun unsere Pflicht, aber wir wissen nie, wann die Situation außer Kontrolle gerät." Einige Tage zuvor habe ein Bewohner des Camps bei den Sicherheitskräften gestanden. Sie hätten ihn daraufhin geschlagen und ihm in die Kehle gestochen. Vor ein paar Tagen hätten sie jemanden umgebracht. Einem Kameraden wurde in den Rücken gestochen, erzählt er.

IS-Anhänger radikalisieren sich

Während einige den IS schon abgeschrieben haben, scheint er hier seine Wiedergeburt zu erleben. IS-Anhänger radikalisieren sich, Kinder werden auf den IS eingeschworen, statt zur Schule zu gehen. Irgendwann einmal sollen sie in den "Heiligen Krieg" ziehen. Die Kurden hoffen, dass die Welt sie damit nicht allein lässt.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 22. September 2019 um 13:15 Uhr.

Darstellung: