Israels Premier Netanyahu  | Bildquelle: ABIR SULTAN/EPA-EFE/REX

USA halten Siedlungen für legal "Dies ist ein historischer Tag"

Stand: 19.11.2019 08:54 Uhr

Erfreut hat Israel auf die erneute Kehrtwende der USA im Nahost-Konflikt reagiert. Siedlungsbau im Westjordanland legal? Das nützt dem angeschlagenen Premier Netanyahu.

Von Tim Aßmann, ARD-Studio Tel Aviv

Auch diese - für ihn guten - Nachrichten aus Washington schienen Benjamin Netanyahu nicht zu überraschen. Israels Regierungschef war informiert, bevor US-Präsident Donald Trump vor knapp zwei Jahren das ungeteilte Jerusalem als Israels Hauptstadt anerkannte. Netanyahu war persönlich dabei, als Trump in diesem Jahr Israels Souveränität über die Golanhöhen bestätigte.

Als die Trump-Regierung nun die nächste Kehrtwende im Nahost-Konflikt vollzog, reagierte Netanyahu auch sehr zügig. Dass die israelischen Siedlungen in den besetzten Gebieten aus Sicht Washingtons nun nicht mehr völkerrechtswidrig sind, sei die Korrektur eines historischen Fehlers, erklärte der israelische Premier:

"Bürger Israels: Dies ist ein historischer Tag und ein großer Erfolg unserer Politik. Nachdem Präsident Trump Jerusalem als Hauptstadt Israels und unseren Anspruch auf die Golanhöhen anerkannt hat, räumt die US-Regierung nun mit der Lüge auf, die Siedlungen seien illegal. Ich danke Präsident Trump und Außenminister Pompeo."

USA betrachten Israels Siedlungsbau als legal
tagesschau 16:00 Uhr, 19.11.2019, Mike Lingenfelser, ARD Tel Aviv

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Konflikt wird sich nie juristisch lösen lassen"

Keine Stunde zuvor hatte US-Außenminister Mike Pompeo den Bruch mit der jahrzehntelangen juristischen Sicht von US-Regierungen auf eine der Kernfragen im Nahostkonflikt verkündet. Noch vor drei Jahren hatte die Obama-Regierung im UN-Sicherheitsrat eine Resolution passieren lassen, die den Siedlungsbau als rechtswidrig und Hindernis für den Frieden bezeichnete.

Nun erklärte Pompeo, die israelischen Siedlungen im Westjordanland seien nicht per se unvereinbar mit internationalem Recht. "Die Wahrheit ist, dieser Konflikt wird sich nie juristisch lösen lassen nach dem Motto: Wer hat Recht und wer nicht? Das bringt keinen Frieden. Dieses komplexe politische Problem kann nur durch Verhandlungen zwischen Israelis und Palästinensern gelöst werden."

Israel sei zu Verhandlungen bereit, betonte Netanyahu in seiner Reaktion. Aber sein Land weise jeden Versuch zurück, die Siedlungen für illegal zu erklären. Nach Ansicht des israelischen Außenministers Israel Katz ist die Entscheidung aus Washington die richtige Antwort auf das Urteil des Europäischen Gerichtshofs in der vergangenen Woche. Der EuGH hatte entschieden, dass Produkte aus den Siedlungen als solche zu kennzeichnen sind und nicht die Herkunftsbezeichnung Israel tragen dürfen.

650.000 israelische Siedler

Im arabischen Ostjerusalem und dem Westjordanland leben mittlerweile rund 650.000 israelische Siedler. Der fortgesetzte Siedlungsbau gilt als zentrales Hindernis für eine politische Lösung des Nahost-Konfliktes. Mit ihrer neuen Einschätzung zum rechtlichen Status der Siedlungen stellen sich die USA gegen die völkerrechtliche Sicht einer Mehrheit der Staatengemeinschaft, zu der auch Deutschland gehört.

Die palästinensische Politik verurteilte die Erklärung des US-Außenministers. Saeb Erekat, Generalsekretär der palästinensischen Befreiungsorganisation PLO, verlangte von der internationalen Gemeinschaft eine entschiedene Reaktion: "Israelische koloniale Siedlungen in den besetzten palästinensischen Gebieten inklusive Ostjerusalem sind nicht nur illegal, sie sind Kriegsverbrechen", sagte er. "Die Aussagen von US-Außenminister Pompeo müssen zurückgewiesen und verurteilt werden."

Entscheidung hilft Netanyahu 

Israels Regierungschef Netanyahu wird versuchen, aus der Entscheidung von Washington innenpolitisches Kapital zu schlagen. Netanyahu, der mit einer Korruptionsanklage rechnen muss, droht sein Amt an Oppositionsführer Benny Gantz zu verlieren, dessen Bündnis bei den Wahlen im September stärkste Kraft wurde und der zur Zeit versucht, eine Regierung zu bilden. Doch auch ein Ministerpräsident Gantz dürfte die neue Haltung der US-Regierung zu den Siedlungen als Stärkung der israelischen Ausbaupläne verstehen.

US-Regierung sieht Siedlungsbau im Westjordanland nicht mehr als illegal an
Tim Aßmann, ARD Tel Aviv
19.11.2019 08:54 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 19. November 2019 um 07:38 Uhr.

Korrespondent

Darstellung: