Ein israelischer Soldat steht an einem Sammelpunkt im israelischen Grenzgebiet zum Gazastreifen.  | Bildquelle: dpa

Feuerpause im Gaza-Konflikt Waffenruhe - mal wieder

Stand: 06.05.2019 13:23 Uhr

Nach der neuerlichen Eskalation zwischen der Hamas und Israel hat sich die Lage vorerst beruhigt. Doch viele Israelis bezweifeln, dass dies von Dauer ist. Premier Netanyahu gerät weiter unter Druck.

Von Benjamin Hammer, ARD-Studio Tel Aviv

Am Morgen kehren Arbeiter in der israelischen Hafenstadt Aschdod Schutt und Glassplitter zusammen. In ein Wohnhaus war eine von mehr als  600 Raketen eingeschlagen, die militante Palästinenser am Wochenende abgefeuert hatten.

Es sind Spuren der schwersten Eskalation zwischen Israel und der Hamas seit fünf Jahren. Vier israelische Zivilisten wurden getötet. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums im Gazastreifen starben durch Angriffe der israelischen Armee mehr als 20 Menschen - darunter militante Palästinenser aber auch Zivilisten.

Susanne Glass, ARD Tel Aviv, zur Feuerpause zwischen Hamas und Israel
tagesschau 12:00 Uhr, 06.05.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Israels Regierung kommentiert Waffenruhe nicht

Seit den frühen Morgenstunden hat sich die Lage beruhigt - vorerst. Die von den Palästinensern verkündete Waffenruhe wurde von Israel nicht kommentiert. Die israelische Armee hob jedoch am Morgen alle Schutzmaßnahmen für die Bevölkerung im Grenzgebiet zum Gazastreifen auf. Viele Israelis sind skeptisch, dass die Ruhe mit der Hamas und anderen bewaffneten Gruppen im Gazastreifen lange anhält.

"Ich denke, dass die Waffenruhe ein Fehler ist", sagt ein älterer Mann in Aschdod. "Man kann doch keine Waffenruhe mit einer Terrororganisation aushandeln. Wenn wir diese Gewaltrunden nicht endgültig beenden und Gaza von der Hamas befreit wird, die uns erpresst, wird sich nichts ändern", sagt er.

Seit mehr als einem Jahr kommt es immer wieder zu neuer Gewalt zwischen militanten Palästinensern im Gazastreifen und Israel. Jedes Mal vermittelten Ägypten und die Vereinten Nationen. Jedes Mal kam es zu einer Waffenruhe. Jedes Mal wurde die Waffenruhe danach gebrochen.

Schon vor Wochen hatten Israel und die Hamas ein inoffizielles Abkommen ausgehandelt. Die Hamas soll alle Gewalt, die von Gaza ausgeht, einstellen und unterbinden. Im Gegenzug soll Israel die Blockade des Küstenstreifens lockern. So toleriert die israelische Regierung Geldtransfers des Golfstaates Katar an die Hamas. Die hatte ihre jüngsten Angriffe damit begründet, dass sich Israel nicht an die Vereinbarungen halte.

Feuerpause zwischen Gazastreifen und Israel seit den Morgenstunden
tagesschau 15:00 Uhr, 06.05.2019, Susanne Glass, ARD Tel Aviv

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Netanyahu in der Kritik

Der israelische Oppositionspolitiker Yair Lapid fordert, dass Israels Premier Benjamin Netanyahu das Hin und Her mit der Hamas beendet.

"Das ist keine Waffenruhe, das ist Kapitulation", sagte Lapid im israelischen Radio. "Denn es gibt vier Tote, Dutzende Verletzte und die Hamas wird weiterhin ihre Koffer voller Geld erhalten. Das darf nicht sein. Abschreckung erhält man nur durch Kraft, sehr viel Kraft." 

Doch auch der israelische Oppositionspolitiker weiß, dass der Region ein weiterer Gaza-Krieg droht. Und der käme auch für Israel zur Unzeit. Mitte der Woche feiert Israel seinen Unabhängigkeitstag. Und dann ist da noch der Eurovision Song Contest.

Israels Premierminister Benjamin Netanyahu | Bildquelle: AP
galerie

Der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu

ESC-Proben nicht unterbrochen

Während der Eskalation im und am Gazastreifen probten die ersten Künstler für ihre Auftritte beim ESC. Nur 75 Kilometer vom Gazastreifen entfernt im Messezentrum von Tel Aviv. Militante Palästinenser haben bei der letzten Gewaltrunde keine Raketen auf Tel Aviv geschossen, wären dazu aber jederzeit in der Lage. Die Proben gingen normal weiter, hatte ESC-Vertreter Jon Ola Sand am Wochenende gesagt. Man verfolge die Lage aufmerksam.

Das Auswärtige Amt hat seine Hinweise für Israel aktualisiert und rät von Reisen in das israelische Grenzgebiet zum Gazastreifen dringend ab. Tel Aviv wird in den aktuellen Hinweisen jedoch nicht erwähnt.

Gazastreifen: Waffenruhe hält vorerst
Benjamin Hammer, ARD Tel Aviv
06.05.2019 12:28 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 06. Mai 2019 um 12:00 Uhr.

Darstellung: