Abrissarbeiten im ostjerusalemer Stadtteil Sur Baher | Bildquelle: AFP

Ostjerusalem Israel reißt palästinensische Häuser ab

Stand: 22.07.2019 15:10 Uhr

Israelische Truppen haben damit begonnen, mehrere palästinensische Häuser in Ostjerusalem abzureißen. Die EU forderte einen sofortigen Stopp der Aktion. Sie sei "nach internationalem Recht illegal".

Von Benjamin Hammer, ARD-Studio Tel Aviv

Eine palästinensische Familie sitzt in ihrem Wohnzimmer. Jemand klopft an der Tür. Es ist ein israelischer Grenzpolizist. Die Palästinenser wissen, was jetzt geschieht: Sie werden ihr zu Hause verlieren. Die israelischen Polizisten heben einen Mann aus seinem Stuhl und führen ihn nach draußen. Später rücken Baufahrzeuge an.

Die israelische Armee will insgesamt etwa 15 mehrstöckige Gebäude abreißen, in denen sich Dutzende Wohnungen befinden. Insgesamt sind 700 Sicherheitskräfte im Einsatz. Es ist eine der größten Abrissaktionen der vergangenen Jahre. Der Schauplatz: eines der kompliziertesten Gebiete der Region.

Israel reißt in Ostjerusalem palästinensische Häuser ab
tagesschau 16:00 Uhr, 22.07.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Israel: Häuser sind Gefahr für die Sicherheit

Das Viertel Sur Baher befindet sich am Rand von Ostjerusalem. Es ist ein Gebiet, das die Israelis kontrollieren und beanspruchen. Nach dem Willen der Palästinenser soll es jedoch einmal zur Hauptstadt eines eigenen Staates werden.

Durch Sur Baher verläuft ein Teil der israelischen Sperranlage, die aus Mauern und Zäunen besteht. Israel hat sie nach eigenen Angaben gebaut, um sich vor Selbstmordattentätern zu schützen. Das Land argumentiert, die Gebäude seien ohne Genehmigung errichtet worden.

Für den Minister für öffentliche Sicherheit, Gilad Erdan, ist die Sache deshalb ein ganz klarer Fall. "Mittlerweile haben wir Hunderte illegal errichteter Gebäude", sagte er im israelischen Armeeradio. "Ein Teil der Gebäude ist beinahe direkt an der Sperranlage errichtet." Das bedrohe die Sicherheitskräfte dort. Attentäter könnten die Gebäude einfach betreten. "Eines der Häuser ist sogar neun Stockwerke hoch. Es ist wichtig, die israelischen Bürger und die dortigen Sicherheitskräfte vor der Gefahr, die von diesen Gebäuden ausgeht zu schützen."

Abrissarbeiten im ostjerusalemer Stadtteil Sur Baher | Bildquelle: REUTERS
galerie

Die israelische Armee bewacht die Abrissarbeiten.

Palästinenser sehen Völkerrecht auf ihrer Seite

Doch völkerrechtlich ist der Fall nicht so klar, wie es der israelische Minister darstellt. Die israelische Annektierung Ostjerusalems wurde von den Vereinten Nationen nicht anerkannt. Und obwohl sich die Gebäude in Sur Baher auf der von Israel kontrollierten Seite der Sperranlage befinden, liegen sie im Westjordanland. Laut den Oslo-Verträgen steht ein Teil der Häuser in den sogenannten A-Gebieten, die von der Palästinensischen Autonomiebehörde verwaltet und kontrolliert werden sollen.

Für den palästinensische Minister Walid Assaf ist klar: Die Abrissaktion der Israelis ist illegal. "Diese Häuser wurden von der palästinensischen Regierung genehmigt. Sie liegen im A-Gebiet. Die Bewohner dürfen hier bauen. Diese Genehmigungen werden jetzt von den israelischen Besatzungskräften missachtet. Von einer Armee, die sich nicht um das Völkerrecht schert und auch nicht um die menschliche Ethik." 

Die Palästinenser werfen Israel vor, dass es in Wahrheit gar nicht um Sicherheit geht. Das Land wolle die Zahl der arabischen Bevölkerung in Ostjerusalem verringern. Deshalb erhielten Palästinenser in Ostjerusalem nur extrem selten Baugenehmigungen. Und deshalb würden die Häuser in Sur Baher abgerissen. Ein Vorwurf, den Israel zurückweist. Das palästinensische Außenministerium fordert nun eine Untersuchung des internationalen Strafgerichtshofes in Den Haag.

Israel reißt mehrere Gebäude ab
Benjamin Hammer, ARD Tel Aviv
22.07.2019 14:24 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 22. Juli 2019 um 14:00 Uhr.

Darstellung: