Luftangriff auf Damaskus (Syrien) | Bildquelle: REUTERS

Offenbar mehrere Tote Israel greift Ziele in Syrien an

Stand: 20.11.2019 11:12 Uhr

Israels Luftwaffe hat mehrere Angriffe auf Ziele in Syrien geflogen und damit nach eigenen Angaben auf Beschuss aus dem Land reagiert. Demnach seien Stellungen der iranischen Al-Kuds-Einheit und der syrischen Armee attackiert worden.

Die israelische Luftwaffe hat in der Nacht nach eigenen Angaben Dutzende militärische Ziele in Syrien angegriffen. Dies sei eine Reaktion auf iranischen Raketenbeschuss aus Syrien gewesen, teilte die Armee mit.

Nach Angaben der syrischen Armee kamen bei den Angriffen im Westen der Hauptstadt Damaskus zwei Zivilisten ums Leben. Demnach wurden bei den Luftangriffen auch sechs Militärangehörige getötet. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtet von insgesamt mindestens 14 Toten.

Israels Armee erklärte, es seien Stellungen der iranischen Al-Kuds-Einheit und der syrischen Armee attackiert worden, unter anderem Boden-Luft-Raketen, Hauptquartiere, Waffenlager und Militärstützpunkte. Die Ziele hätten sich unter anderem nahe Damaskus befunden.

Mehrere syrische Luftabwehrstellungen zerstört

Die staatliche syrische Agentur Sana berichtete auch von Verletzten. Bilder der Agentur zeigten Schäden an Gebäuden. Die israelische Luftwaffe habe mehrere Raketen abgeschossen, von denen die meisten abgefangen worden seien. Israel betonte, die syrische Luftabwehr habe trotz vorheriger Warnung eine Rakete abgefeuert, als Antwort darauf seien mehrere syrische Luftabwehrstellungen zerstört worden.

In der Nacht zum Dienstag waren nach israelischen Angaben vier Raketen aus Syrien nach Israel abgefeuert worden. Sie wurden alle vom Raketenabwehrsystem Iron Dome (Eisenkuppel) abgefangen.

Auch Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu bestätigte auf Facebook den Angriff in Syrien: "Ich habe klargemacht, wer uns trifft, den treffen wir", schrieb er. "Wir werden weiter mit Entschlossenheit die Sicherheit Israels erhalten." Die Armee schrieb in ihrer Stellungnahme weiter: "Der gestrige iranische Angriff in Richtung Israel ist ein weiterer klarer Beweis für den Zweck der iranischen Verankerung in Syrien, die Israels Sicherheit, die regionale Stabilität und das syrische Regime bedroht."

Scharfe Warnung an die syrische Regierung

Die Al-Kuds-Einheit gehört zu den iranischen Revolutionsgarden, einer Eliteeinheit der iranischen Streitkräfte. Die israelischen Streitkräfte richteten zudem eine scharfe Warnung an die syrische Regierung. "Wir betrachten das syrische Regime als verantwortlich für alle Aktionen, die von syrischem Gebiet ausgehen, und warnen es vor weiteren Attacken gegen Israel", twitterte das Militär.

Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte

Die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte (Syrian Observatory for Human Rights, SOHR) sitzt in Großbritannien und will Menschenrechtsverletzungen in Syrien dokumentieren. Sie bezeichnet sich als unabhängig. Die Informationen der Beobachtungsstelle lassen sich nicht unabhängig überprüfen.  

Die israelische Luftwaffe hat in der Vergangenheit mehrfach Ziele in Syrien angegriffen. Die Bombardierungen richten sich Beobachtern zufolge gegen Kräfte, die mit dem Iran verbunden sind. Israel will verhindern, dass sein Erzfeind seinen Einfluss in Syrien militärisch weiter ausbaut. Der Iran unterstützt im syrischen Bürgerkrieg die Regierungstruppen.

Israel greift Ziele in Syrien an – droht eine Eskalation?
Sophie von der Tann, ARD Tel Aviv
20.11.2019 12:47 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 20. November 2019 um 09:25 Uhr.

Darstellung: