Die Hagia Sophia in Istanbul. | Bildquelle: AP

Hagia Sophia wird wieder Moschee Erstes Gebet seit 86 Jahren

Stand: 24.07.2020 09:01 Uhr

Sie war Kirche, Moschee und Museum. Ab heute wird die Hagia Sophia wieder als Moschee genutzt. Der türkische Präsident Erdogan hat seine Pläne gegen alle Kritik durchgesetzt. Einige feiern ihn dafür.

Von Karin Senz, ARD-Studio Istanbul

Nach mehr als 80 Jahren findet heute zum ersten Mal wieder ein Freitagsgebet in der Hagia Sophia in Istanbul statt. Eine Gerichtsentscheidung hatte den Weg dafür frei gemacht. Die türkische Regierung verfügte daraufhin: Aus dem Museum wird wieder eine Moschee - trotz massiver Kritik. Das Gebäude soll aber weiter für Touristen offenstehen. Christliche Fresken und Mosaiken sollen nur während der Gebetszeiten nicht sichtbar sein.

Hagia Sophia in Istanbul öffnet für erstes Freitagsgebet seit 86 Jahren
tagesschau 17:00 Uhr, 24.07.2020, Oliver Mayer-Rüth, ARD Istanbul

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ein neuer grüner Teppich

Ein türkischer Fernsehsender hat ein Handy-Video veröffentlicht. Es soll den Soundcheck in der Hagia Sophia zeigen. Im Hintergrund ist auch der neue Teppich zu sehen: "Entenkopf-Grün" nennt sich die Farbe, die Präsident Erdogan selbst ausgesucht haben soll. Auf der Hälfte der Bodenfläche, etwa 2000 Quadratmeter sind das, soll er schon ausgelegt worden sein.

Der türkische Präsident Erdogan mit seiner Frau im Inneren der neugestalteten Hagia Sophia. | Bildquelle: AFP
galerie

Der türkische Präsident Erdogan und seine Frau besuchten einen Tag vor der Eröffnung die neue Hagia Sophia Moschee. Auch der von Erdogan persönlich ausgesuchte Teppich ist zu sehen.

Für Umut Bahceci bedeutet das, dass sie ihr Programm ändern muss. Die 43-Jährige führt seit fast 20 Jahren Touristen durch die Hagia Sophia: "Ich muss mir was Neues überlegen, denn um den Boden der Hagia Sophia zu erklären, habe ich mir normalerweise mindestens eine halbe Stunde Zeit genommen." Sie habe über Marmor gesprochen, die Markierungen - was sie zu dem neuen Boden erzählen werde, wisse sie noch nicht. Das Omphalion, ein Bodenmosaik, am Platz des Kaisers während der Messe, soll nur während der Gebetszeiten bedeckt sein. Ähnliches gilt für die Fresken und Mosaiken an den Wänden und Decken.

 "Wir werden die türkische Macht überall sehen"

Harun wollte mit seiner Familie die Hagia Sophia besichtigen. Er kommt aus der Nähe von Ankara. Dass es jetzt nicht klappt - er zuckt mit den Schultern. Er wollte sowieso nach der Wiedereröffnung noch mal kommen, um in der Hagia Sophia Moschee zu beten, sagt er. Für ihn ist Erdogan nur dem Willen des Volkes nachgekommen: "Wir haben uns immer gewünscht, dass unsere wertvollen Moscheen wie die Hagia Sophia für Muslime und Türken geöffnet werden. Und das wird jetzt wahr. Ich hoffe, wir werden die türkische Macht überall sehen." Dabei leuchten seine Augen. Man spürt die Begeisterung. Für Kritik an der Entscheidung, aus dem Museum wieder eine Moschee zu machen, hat der 35-Jährige nur bedingt Verständnis.

 Kritk von verschiedenen Seiten

Die Architekturhistorikerin Zeynep Ahunbay hat Jahrzehnte in dem Weltkulturerbe restauriert und sitzt im Beirat der Hagia Sophia. Wenn man etwas ändern wolle, so Ahunbay, dann müsse man der UNESCO Vorschläge präsentieren. Die Experten bewerteten sie dann. Die Entscheidung, die Hagia Sophia für Gebete zu öffnen, sei sehr schnell gekommen. Darum sei nicht klar, wie der Prozess genau ablaufe. "Zum Beispiel legen sie Teppich aus, aber wo genau? Also ohne das Ganze als Projekt anzulegen, ist das problematisch", gibt sie zu bedenken. Davor habe die UNESCO gewarnt.

Manche Kritiker argumentieren politisch. Die Türkei habe in wirtschaftlich schwierigen Zeiten andere Probleme als zu wenig Moscheen, meint zum Beispiel Merel Aksener, die Chefin der Oppositionspartei Iyi Parti. Der türkische Präsident wolle nur ablenken. Auch im Ausland gibt es Widerstand gegen die Entscheidung, vor allem aus Griechenland, aber beispielweise auch von der EU oder aus Russland.

Geschichte der Hagia Sophia

Ab 532 nach Christus beginnt der Bau der Hagia Sophia in Konstantinopel, dem heutigen Istanbul, damals Hauptstadt des byzantinischen Reiches. Der Bau dauert nur sechs Jahre.

1204 wird die Hagia Sophia von Venezianern und Kreuzfahrern geplündert.

1453 wird Konstantinopel schließlich durch die Osmanen erobert. Der damalige Machthaber Mehmet II. wandelt die Kirche in eine Moschee um. Bis zum 16. Jahrhundert werden an dem Bau mehrere Minarette ergänzt, von denen bis heute vier zu sehen sind.

1934 erfolgt die Säkularisierung des Gebäudes auf Betreiben des türkischen Republikgründers Mustafa Kemal Atatürk. Im Jahr darauf öffnet die Hagia Sophia als Museum.

1985 erklärt die UNESCO den Bau zum Weltkulturerbe.

Am 10. Juli 2020 annulliert das Oberste Verwaltungsgericht in Ankara den Status der Hagia Sophia als Museum. Präsident Recep Tayyip Erdogan ordnet daraufhin die Öffnung des Gebäudes zum islamischen Gebet an. Mit dem muslimischen Freitagsgebet am 24. Juli 2020 wird die Hagia Sophia offiziell als Moschee eröffnet.

Der Versuch, Steine zu islamisieren

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan wehrt sich. "Die Reaktionen aus dem Ausland sind für mich nicht verbindlich. Es gibt positive und negative." Er habe Gespräche mit Einigen geführt, aber die Hagia Sophia sei alleine Thema der Türkei. "Das ist eine Frage der inneren Souveränität", so Erdogan.

Der Termin 24. Juli scheint nicht zufällig gewählt. Die regierungsnahe Zeitung Sabah hat darauf hingewiesen. Am gleichen Tag im Jahr 1923 schloss die Türkei mit damaligen Großmächten den Vertrag von Lausanne. In ihm sind die Grenzen mit Griechenland festgeschrieben.

Die Wahl des Datums könnte als Seitenhieb ausgelegt werden. Die Beziehungen der beiden Nachbarländer sind ohnehin wegen des Bohrstreits im Mittelmeer aktuell sehr angespannt. In kritischen türkischen Medien ist davon die Rede, dass Erdogan versucht, nun Steine zu islamisieren, nachdem es ihm bei den Köpfen nicht gelungen sei.

Innenansicht der Hagia Sophia mit christlichen und muslimischen Symbolen. | Bildquelle: REUTERS
galerie

Im Inneren der Hagia Sophia sind christliche Fresken und muslimische Symbole nebeneinander zu sehen.

Reiseführerin Bahceci wählt ihre Worte sehr vorsichtig, wenn es um die Hagia Sophia geht. Sie erzählt, wie sie ihre Reisegruppen erlebt. "Wenn sie die Mosaiken von Maria und Jesus Christus sehen und direkt daneben die wunderschönen Tafeln mit dem Namen von Allah und dem Propheten Mohammed darauf, dann freuen sie sich über die Schönheit und die Toleranz unter einer Kuppel."

Die Hagia Sophia sei der einzige Ort, so Bahceci weiter, wo man diese wunderschönen Bildnisse sehen könne und wo man diese Atmosphäre so spüren könne. Die Frage, ob sich das jetzt ändern werde, könne sie erst beantworten, wenn sie in der Moschee stehe. Aber eines sei klar, sie erlebe Geschichte mit, denn auch das Datum 2020 wird in die Historie des 1500 Jahre alten Bauwerks eingehen.

Erstes Freitagsgebet in der Hagia Sophia Moschee
Karin Senz, ARD Istanbul
24.07.2020 07:02 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete B5 aktuell am 24. Juli 2020 um 07:21 Uhr.

Korrespondentin

Darstellung: