Der bisherige italienische Ministerpräsident Giuseppe Conte. | Bildquelle: AP

Neue Koalition in Italien Das nächste Experiment in Rom

Stand: 29.08.2019 07:33 Uhr

Eigentlich sind sie sich spinnefeind, aber Fünf-Sterne-Bewegung und Sozialdemokraten haben sich nun doch auf eine neue Regierung verständigt. Conte soll weiter Premier bleiben - heute trifft er Staatschef Mattarella.

Von Nina Amin, ARD-Studio Rom

Das Fundament für eine neue Regierung scheint gelegt zu sein. Die Fünf-Sterne-Bewegung und die italienischen Sozialdemokraten wollen künftig zusammen regieren. Ministerpräsident soll - wie schon in der zerbrochenen Vorgängerregierung zwischen Fünf-Sterne-Bewegung und der rechten Lega - Giuseppe Conte bleiben.

"Wir haben dem Staatspräsidenten gesagt, dass wir uns mit dem Partito Democratico geeinigt haben", gab Fünf-Sterne-Chef Luigi di Maio nach gem gestrigen Treffen mit Staatspräsident Sergio Mattarella bekannt. Conte könne damit erneut zum Ministerpräsidenten bestimmt werden und versuchen, eine dauerhafte Regierung zu bilden. 

Sozialdemokraten und Fünf-Sterne-Bewegung einigen sich auf Koalition
tagesthemen 22:15 Uhr, 28.08.2019, Sozialdemokraten und Fünf-Sterne-Bewegung einigen sich auf Koalition

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Der "Zeit des Hasses" ein Ende bereiten

Zunächst war unklar, ob die Sozialdemokraten mitziehen und den parteilosen und der Fünf-Sterne-Bewegung nahen Conte akzeptieren. Zuletzt überwog wohl der Wille wieder mitzuregieren. Auch, dass sich die Fünf-Sterne-Bewegung und Sozialdemokraten bisher spinnefeind gegenüberstanden, soll nun der Vergangenheit angehören. Der Chef der Sozialdemokraten, Nicola Zingaretti, kündigte an, mit der neuen Regierung werde sich das Profil der italienischen Politik ändern:

"Wir wollen der Zeit des Hasses, des Grolls und der Angst ein Ende bereiten. Es gibt ein Italien, das lernt, das arbeitet, das produziert, ein Italien das sich Tag für Tag beweist und außergewöhnliche Erfolge erzielt." 

 Klares Zeichen an Salvini

Auch gegen die Abschottungspolitik von Matteo Salvini, der bis vor kurzem noch Innenminister war, wollen die Sozialdemokraten damit ein klares Zeichen setzen. Die Fünf-Sterne-Bewegung hat bislang allerdings deutlich gemacht, dass sie von den vor kurzem beschlossenen Gesetzen nicht abrücken will.

Lega-Chef Salvini, der angespornt durch gute Umfragewerte die Koalition mit der Fünf-Sterne-Bewegung gesprengt hatte, forderte weiterhin Neuwahlen. Die jetzt angestrebte Regierungskoalition bezeichnete er als ein abgekartertes Spiel: "Den Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten haben sie wahrscheinlich in Biarritz gefunden, auf Anraten von Paris, Berlin und Brüssel. Offensichtlich hat sie ein Italien gestört - ein Volk und eine Regierung -  das den italienischen Familien und Firmen Stolz, Würde, Souveränität und eine Zukunft zurückgab."

Doch Salvinis Hoffnung auf Neuwahlen zu seinen Gunsten sind mit dem Pakt zwischen Fünf-Sterne und Sozialdemokraten wohl erstmal vom Tisch. Heute Vormittag empfängt Staatspräsident Sergio Mattarella den amtierenden Ministerpräsidenten Giuseppe Conte. Wahrscheinlich wird er ihm dann den Auftrag erteilen, eine Regierungskoalition zu bilden. Salvini muss dann auf die Oppositionsbank. 

 

Einigung auf neue Koalition in Rom - Conte soll Regierungsauftrag bekommen
Jörg Seisselberg, ARD Rom
28.08.2019 23:44 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 28. August 2019 um 22:15 Uhr.

Darstellung: