Portrait einer Jesidin | Bildquelle: Volkmar Kabisch

Flucht nach Deutschland Jesidinnen droht Abschiebung

Stand: 15.11.2018 17:00 Uhr

Systematisch hat die IS-Terrormiliz Jesidinnen als Sexsklavinnen missbraucht. Einigen gelang die Flucht - auch nach Deutschland. So wie Ghason Taha und ihrer Familie. Jetzt droht ihnen die Abschiebung.

Von Volkmar Kabisch und Amir Musawy

Es ist wirklich erstaunlich, was die menschliche Psyche ertragen kann. Ghason Taha ist ein bedrückendes Beispiel dafür. Fünf Monate war die aus dem Nordirak stammende Frau von den brutalen Horden des "Islamischen Staates" entführt und versklavt worden. Dann gelang ihr die Flucht - zunächst in die Obhut irakischer Verwandter, anschließend mit Hilfe eines Sonderkontingents des Landes Baden-Württemberg nach Deutschland. Drei Jahre ist das nun her. Drei Jahre Ruhe. Drei Jahre das beruhigende Gefühl von Sicherheit.

Nun sitzt die 19-Jährige mit den leuchtend roten Haaren auf der Kante einer langgezogenen Couch und trinkt einen Tee, den ihre Mutter gerade zubereitet hat. Zwei Sofas und ein Sessel stehen über Eck an die Wände gedrückt und geben einen roten Teppich in der Mitte frei. Ghason Taha ist Jesidin, eine der ältesten Religionen und weltweit bekannt geworden, nachdem Kämpfer der IS-Terrormiliz sie als "Teufelsanbeter" brandmarkten, erschossen oder eben versklavten.

An IS-Kämpfer verkauft

Eigentlich will Ghason Taha nicht über ihre Zeit bei den Terroristen sprechen, dann aber erzählt sie doch ihre Geschichte. Sie handelt von unfassbarem Leid und lässt den Zuhörer fassungslos zurück. Mit ruhiger Stimme berichtet sie von der Verschleppung aus ihrem Heimatdorf Kocho nahe des Sindschar-Gebirges im Nordirak zunächst in die Millionenstadt Mosul, dann über die Grenze nach Syrien.

Zuvor war sie von der Mutter und ihrem Bruder getrennt worden. Dann sei jemand gekommen, der sie zusammen mit noch drei anderen Mädchen in ein anderes Haus gebracht habe, erzählt sie in gebrochenem Deutsch. "Das waren nur wir vier und sonst noch fast 100 Männer. IS-Männer", berichtet sie und man traut sich nicht, weiter zu fragen. Schließlich sei sie an einen IS-Kämpfer aus Saudi-Arabien verkauft worden, der bereits zwei Ehefrauen hatte. Wer anschließend zu ihrem "Besitzer" wurde, kann sie nicht mehr sagen. Sie hat den Überblick verloren. "Fast jeden Tag wird man vergewaltigt und von jemandem gekauft oder als Geschenk gegeben."

Wenn es nach dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) geht, dann sollen Ghason Taha und ihre kleine Familie bald wieder zurück in das Land, in dem ihnen so viel Leid zugefügt wurde. Ihr Asylantrag scheiterte.

Per Sonderkontingent nach Deutschland

Dass es so weit kam, daran tragen Ghason Taha und ihre Familie eine Mitschuld. Denn sie waren mit einem Sonderkontingent des Landes Baden-Württemberg nach Deutschland gekommen und hatten so einen sicheren Aufenthaltsstatus. Ministerpräsident Winfried Kretschmann hatte im Jahr 2014 beschlossen, insgesamt 1100 Frauen und Kinder aufzunehmen, die wie Ghason Taha Schlimmstes unter der Terrorherrschaft des IS erlebt hatten. Die bekannteste von ihnen ist Nadia Murad, heute Sonderbotschafterin der Vereinten Nationen. Im Dezember wird sie mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

Per Charterflieger waren die Jesidinnen nach Stuttgart gebracht und in Baden-Württemberg, einige auch in Niedersachsen und Schleswig-Holstein verteilt worden. Alle kamen ohne ihre Männer, Väter oder erwachsenen Brüder. Ghason Taha wünschte sich ihren Vater in die baden-württembergische Provinz. Auch er hatte die IS-Terrorherrschaft nur mit Glück überlebt. Um den Prozess der Familienzusammenführung zu beschleunigen, stieg sie auf Geheiß ihres Anwalts aus dem Sonderkontingent aus und stellte einen regulären Asylantrag. In etwa so, als wäre sie mit dem großen irakisch-syrischen Flüchtlingstross über die Balkanroute gekommen. Doch der Antrag scheiterte, weil das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge inzwischen längst nicht mehr jeden Jesiden anerkennt. Die Anerkennungsquote liegt bei nur rund 52 Prozent.

Nur eine Duldung

Nun hat Ghason Taha lediglich eine Duldung. Ihr und weiteren Frauen, die sich für diesen Weg entschieden, droht die Abschiebung in den Irak. "Wir sprechen von einem Kriegsgebiet. Diese Frauen waren in IS-Gefangenschaft und sollen jetzt in ein Land zurück, wo der IS immer noch wütet und keine psychotherapeutische Hilfe zu erwarten ist," sagt der Psychologe Jan Ilhan Kizilhan, der die Frauen für das Sonderkontingent im Jahr 2015 im Irak aussuchte. Ghason Taha und andere abzuschieben, hielte er für eine fatale Katastrophe.

Michael Blume, der Leiter des Sonderkontingents aus dem baden-württembergischen Staatsministerium hat dafür großes Verständnis. Den Frauen sei empfohlen worden, das Sonderkontingent zu verlassen, um damit "gewissermaßen eine Familienzusammenführung zu erzwingen". Nun sei es schwierig die Entscheidung rückgängig zu machen. "Ich glaube, wenn da Behörden Ermessenspielräume ausschöpfen, kann man wenigstens in einigen Fällen die Frauen wieder ins Sonderkontingent zurücknehmen. Das wäre natürlich für alle Beteiligten der sicherste Status", sagt Blume.

Auf eine solche Lösung hofft auch Ghason Taha. Sie will auf keinen Fall jemals wieder in den Irak zurück - in das Land, indem ihr solches Leid zugefügt wurde.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 15. November 2018 um 18:00 Uhr.

Darstellung: