Trauerfeier für John Lewis im Kapitol. | Bildquelle: AFP

US-Bürgerrechtler Lewis Abschied von einer Ikone

Stand: 28.07.2020 05:11 Uhr

Im US-Kapitol ist der Leichnam des verstorbenen Bürgerrechtlers und Abgeordneten Lewis aufgebahrt, und die Menschen stehen Schlange, um ihm die letzte Ehre zu erweisen. Nur ein Mann bleibt fern.

Von Katrin Brand, ARD-Studio Washington

Die Sonne steht noch hoch über der weißen Kuppel des Kapitols, aber die Hitze drückt nicht mehr ganz so sehr. Hunderte Menschen, alle mit Maske, stehen am Abend hier in der Schlange, über mehrere Häuserblocks hinweg. Sehr weit weg auf der großen Freitreppe steht der Sarg von John Lewis, ihm wollen sie alle hier die letzte Ehre erweisen.

Ehrung für verstorbenen US-Bürgerrechtler Lewis
tagesschau24 11:00 Uhr, 28.07.2020, Jan Philipp Burgard, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

John Lewis ist ein großer amerikanischer Held, sagt Waikinya Clanton, eine Schwarze, die sich Schritt für Schritt vorarbeitet. Und etwas weiter hinten in der Schlange erinnert DaQuan Lightfoot, ein junger Washingtonian, daran, dass John Lewis sich mit seinem Leben für freien Zugang zu Wahlen eingesetzt habe.

"Es ist kein Geheimnis, dass es hier in den USA Gruppen gibt, die es Menschen schwer machen wollen, wählen zu gehen. John Lewis wollte es ihnen einfach machen, ihre Stimme abzugeben und gehört zu werden."

Lebenslanger Kampf für die Rechte der Schwarzen

John Lewis, der stets freundliche Mann aus Troy in Alabama, Jahrgang 1940, hat sein Leben lang für die Rechte der Schwarzen gekämpft. In Nashville, Tennessee, setzte er sich in den 1960er-Jahren an den Tresen von Restaurants, die keine Schwarzen bedienen wollten. Er marschierte mit Martin Luther King 1963 nach Washington und sprach dort als Student für die Jugend.

"Wir wollen unsere Freiheit nicht scheibchenweise, wir wollen sie jetzt", rief Lewis. Zwei Jahre später kam er auf der Edmund-Pettus-Brücke in Selma fast ums Leben, als die Polizei mit Tränengas und Schlagstöcken ihn und Hunderte friedliche Marschierer angriff. Mehr als 40 Mal in seinem Leben wurde John Lewis verhaftet, oft misshandelt. Seit 1986 saß er als Abgeordneter für die Demokraten im Kongress.

Das "Gewissen des Kongresses"

John Lewis sei ein Titan der Bürgerrechtsbewegung geworden, und dann das Gewissen des Kongresses, sagte Nancy Pelosi, die Fraktionsvorsitzende, gestern über ihn. Und da widersprachen die Republikaner einmal nicht.

Obwohl die Welt um ihn herum ihm jeden Grund zur Bitterkeit gegeben hätte, hat er ganz stur jeden mit Respekt und Liebe behandelt, sagte Mitch McConnell, der Chef der Republikaner im Senat.

Sein Motto: Good Trouble - guter Ärger

"Wenn ihr etwas seht, das falsch ist, habt ihr die Verpflichtung, etwas zu tun", legte John Lewis immer wieder jungen Leuten ans Herz.

"Ihr müsst einen Weg finden, euch in den Weg zu stellen", rief er vor ein paar Jahren. "Ihr müsst Ärger bekommen, guten Ärger." "Good Trouble", das war sein Motto, dafür lieben ihn die Menschen, die auch heute wieder zum Kapitol strömen werden. Nicht dabei: der Präsident. Nein, er werde nicht gehen, sagte Trump. John Lewis hat ihn wohl zu oft kritisiert.

Nie die Hoffnung aufgegeben: Washington nimmt Abschied von John Lewis
Katrin Brand, ARD Washington
28.07.2020 06:37 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete am 28. Juli 2020 Deutschlandfunk um 05:44 Uhr und die tagesschau um 09:00 Uhr.

Korrespondentin

Darstellung: