Boris Johnson steigt in der Downing Street aus einem Auto. | Bildquelle: NEIL HALL/EPA-EFE/REX

Boris Johnson Ein Premierminister in Eile

Stand: 25.07.2019 03:09 Uhr

Boris Johnson hat sein Kabinett radikal umgebaut. Bis zum Brexit-Datum bleiben aber nur drei Monate - und es ist nicht sein einziges Versprechen. Heute redet der neue Premier im Unterhaus.

Von Rolf Büllmann, ARD-Studio London

Als Boris Johnson gestern Abend sein Regierungsteam neu zusammenstellte, tat er das in einem derartigen Ausmaß und mit einer solchen Geschwindigkeit, dass Laura Kuensberg, die Innenpolitik-Expertin der BBC, fast schon schockiert feststellte: Einen so großen Umbruch habe es noch nie gegeben, wenn die Partei, die den Premierminister stellt, die gleiche bleibt.

Und tatsächlich konnte man in den Stunden nach dem Amtsantritt von Johnson kaum den Meldungen folgen, wer alles gehen musste: Verteidigung, Handel, Wirtschaft, Bildung, Nordirland, Bau, Kultur, Äußeres. Kaum ein Ministerium blieb verschont.

"Boris Johnson hat Geschichte gemacht, mit der Anzahl der Leute, die er rausgeschmissen hat - mehr als die Hälfte des Kabinetts ist raus, entweder, weil sie gegangen sind, oder weil sie rausgedrängt wurden."

Neue Regierungsmannschaft von Premierminister Johnson kommt zusammen
tagesschau 12:00 Uhr, 25.07.2019, Alexander Westermann, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Sommer-Blutbad"

Von "der Nacht der langen Messer" war dann auch bald die Rede, und - angesichts der hochsommerlichen Temperaturen in London - vom "Sommer-Blutbad". Es kann eigentlich nicht überraschen, dass Johnson einen Neuanfang sucht - schließlich hat er die Politik der bisherigen Regierung so hart kritisiert, dass man fast vergessen konnte, dass Johnson derselben Partei angehört wie Theresa May.

Also umgibt er sich jetzt mit Politikern, die seine Politik unterstützen: An besonders prominenter Stelle steht Dominic Raab, der frühere Brexit-Minister, der zurücktrat, weil er Mays Brexit-Deal nicht mittragen wollte. Er wird der neue Außenminister und ersetzt Jeremy Hunt, der Johnson im Kampf um den Posten des Premierministers unterlegen war. Innenministerin Priti Patel, Finanzminister Sajid Javid, Handelsministerin Liz Truss, Vize-Premierminister Michael Gove - alles Brexit-Unterstützer. Und deren Hilfe wird Johnson brauchen - denn er steht unter Druck, hat er Großbritannien doch gestern zugesagt:

"Wir werden das Versprechen erfüllen, und am 31. Oktober die EU verlassen, ohne Wenn und Aber. Und wir werden einen neuen Deal aushandeln, einen besseren Deal."

Johnsons Agenda nicht nur auf den Brexit fokussiert

Und nicht nur das - auch innenpolitisch will er aktiv werden: mehr Polizisten, Ausbau von Krankenhäusern, ein klarer Plan für eine Pflegereform, mehr Geld für Schulen, Breitbandausbau und Infrastruktur. All das hat er angekündigt. Ist ja alles wunderbar, sagt dazu die Opposition, fragt aber: Wie soll das klappen?

"Das war doch alles nur leere Rhetorik - und das wird jetzt die große Herausforderung für Boris Johnson: die Herausforderung, zu führen und Taten sprechen zu lassen."

Das sagt Keir Stamer von der Labour-Partei, und Jo Swinson von den Liberaldemokraten kritisiert:

"Er stellt sich da hin und verkündet, dass alles gut sein wird. Und, dass er jetzt in 99 Tagen das schafft, was er in zwei Jahren als Außenminister nicht geschafft hat. Alles nur leeres Gerede und Prahlerei und kein Inhalt."

Mareike Aden, ARD London, zum Kurs des neuen britischen Premierminister Johnson
tagesschau 12:00 Uhr, 25.07.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Heute Rede im Unterhaus

Wie der Inhalt aussehen könnte, lässt sich vielleicht heute etwas besser abschätzen. Johnson wird im Unterhaus eine Rede halten - gerade noch vor der Parlamentssommerpause, die am Nachmittag beginnt.

Der neue Premier und sein Team, das steht fest, werden keinen Urlaub machen, zu viel ist zu tun. Oder wie es Laura Kuensberg von der BBC sagt: Boris Johnson ist ein Premierminister in Eile.

Großbritannien: Neuer Premier, neues Team, neuer Schwung?
Rolf Büllmann, ARD London
25.07.2019 05:14 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete das morgenmagazin am 25. Juli 2019 um 05:43 Uhr.

Darstellung: