Theresa May und ihr Ehemann verlassen Downing Street No 10. | Bildquelle: AFP

Stabwechsel in London May ist gegangen

Stand: 24.07.2019 18:14 Uhr

Großbritannien hat einen neuen Regierungschef. Theresa May räumte die Downing Street und reichte bei der Queen ihren Rücktritt ein. Ihrem Nachfolger sagte sie "volle Unterstützung" zu.

Die Ära May in Großbritannien ist zu Ende. Die Queen nahm das Rücktrittsgesuch an. May hatte sich zuvor in einer kurzen Rede in der Downing Street von den Briten verabschiedet. Dabei dankte sie besonders ihrem Ehemann Philip, der ihr stets beigestanden habe. Nachdem May drei Mal mit ihrem mit der EU ausgehandelten Brexit-Abkommen im heillos zerstrittenen Parlament krachend durchgefallen war, hatte sie im Mai ihren Rücktritt angekündigt.

Unterstützung für Johnson angekündigt

Bei ihrer letzten Ansprache als amtierende Regierungschefin sagte sie, sie habe versucht, einen für das gesamte Vereinigte Königreich funktionierenden Brexit zu erreichen. Dies sei nun die drängendste Aufgabe, die vor ihrem Nachfolger Boris Johnson liege. Sie wünsche ihm und seiner künftigen Regierung für die kommenden Monate und Jahre viel Glück.

Im Unterhaus hatte May zuvor ihrem Nachfolger ihre "volle Unterstützung" zugesichert. Sie beschrieb ihn als einen Mann, "mit dem ich in meinem Kabinett gearbeitet habe, der ein Konservativer ist und der im Wahlkampf antrat mit dem Versprechen, den Brexit zu liefern".

Queen Elizabeth II. entlässt May und ernennt Johnson
tagesschau 17:00 Uhr, 24.07.2019, Alexander Westermann, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Mays neue Rolle

Die Abgeordneten verabschiedeten May mit Applaus. Mit Blick auf die vergangenen Jahre sagte May lächelnd, sie haben mehr als 4500 Fragen des Unterhauses beantwortet - deutlich mehr als sie erwartet hätte. Sie freue sich, in Zukunft selber Fragen stellen zu können. Nach ihrem Rücktritt als Premierministerin wird sie künftig als Hinterbänklerin im Parlament sitzen.

Ihrem Widersacher bei der oppositionellen Labour-Party, Jeremy Corbyn, legte May den Rücktritt nahe. Als Parteichefin, die akzeptiert habe, dass ihre Zeit zu Ende sei, könne sie Corbyn fragen, ob nicht auch seine Zeit dafür gekommen sei, sagte May im britischen Unterhaus.

Rücktritte vor dem Rauswurf

Unter dem neuen Premierminister Johnson dürfte sich das Kabinett stark verändern. Mehrere britische Minister traten von ihren Posten zurück: Finanzminister Philip Hammond, Justizminister David Gauke und Entwicklungshilfeminister Rory Stewart.

Die drei EU-freundlichen Tory-Politiker hatten diesen Schritt bereits in den vergangenen Tagen angekündigt, falls Johnson Premierminister werden sollte. Damit sind sie einem Rauswurf durch Johnson wohl zuvorgekommen. Auch Vize-Premierminister David Lidington gab sein Amt auf.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 24. Juli 2019 um 14:00 Uhr.

Darstellung: