US-Präsident Trump und EU-Kommissionspräsident Juncker beim G7-Gipfel in Kanada. | Bildquelle: AFP

Juncker trifft Trump Zwei, die austeilen können

Stand: 25.07.2018 11:49 Uhr

EU-Komissionspräsident Juncker will bei seinem Gespräch mit US-Präsident Trump einen Handelskrieg zwischen Europa und den USA abwenden. Bei den Verhandlungen dürfte die Taktik entscheiden.

Von Kai Küstner, ARD-Studio Brüssel

Die Kennenlernphase war nicht einfach: In einem ersten Telefonat nach seiner Wahl zum US-Präsidenten meinte Donald Trump anschließend, den EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker an der Strippe gehabt zu haben - es war aber EU-Ratspräsident Tusk. Doch mittlerweile kann Trump die beiden auseinanderhalten, begegnet sind er und Juncker sich zahlreiche Male. So auch beim Treffen der G7-Staaten Anfang Juni in Kanada.

Einen "brutalen Killer" habe der US-Präsident ihn hinter verschlossenen Türen genannt, verriet Juncker anschließend. Und konnte sich diese Zusatzbemerkung nicht verkneifen: "Das ist das erste Mal, dass Luxemburg zu einer ernsten Gefährdung der Vereinigten Staaten herangewachsen ist." Er habe das als Kompliment gemeint, vermutete Juncker, "ich bin mir da aber nicht so sicher."

Juncker trifft Trump zum Thema Handelsstreit
tagesschau 20:00 Uhr, 25.07.2018, Stefan Niemann, Washington ARD

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Sie bringen uns um beim Handel"

Kompliment oder nicht - jedenfalls scheint der US-Präsident Juncker als Gegenüber am Verhandlungstisch durchaus ernstzunehmen. Was ihn nicht davon abhielt, die EU, die Juncker nun mal vertritt, als Feind zu bezeichnen. Und auch der "Killer"-Redewendung bediente sich Trump wiederholt: Um damit zum Ausdruck zu bringen, dass die Europäer mit ihrem Export-Überschuss angeblich die Vereinigten Staaten ausbeuten würden. "Sie bringen uns um beim Handel", so Trump wörtlich vor seinen Anhängern: "Sie machen es uns unmöglich, in Europa Geschäfte zu machen. Gleichzeitig kommen sie hierher und verkaufen ihre Mercedes- und BMW-Autos."

Dass sich da in Washington zwei völlig unterschiedliche Charaktere treffen, daran gibt es keinen Zweifel: Hier der prominenteste Vertreter eines neuen "Nationalismus", der mit Verachtung auf mehrseitige Abkommen blickt - dort der überzeugte Europäer alter Schule, der einst als Mitarchitekt des Maastricht-Vertrags wirkte und heute verzweifelt versucht, die EU zusammenzuhalten.

Hier ein US-Präsident, der auch in seiner Wortwahl außergewöhnlich ist und von sich selbst als einem "stabilen Genie" spricht - dort der EU-Kommissionschef, der sicher nicht an Selbstzweifeln leidet, aber ansonsten eher ein Freund der feinen Ironie ist. Was nicht heißt, dass Juncker nicht auch austeilen könnte.

So zum Beispiel kurz nach dem G7-Gipfel 2017 auf Sizilien und nachdem der US-Präsident gerade den Rückzug aus dem Welt-Klima-Abkommen verkündet hatte: "Diese Vorstellung 'Ich bin Trump, ich bin Amerikaner, America First und ich mache mich jetzt von der Bildfläche' - das wird nicht funktionieren. Das haben wir auch versucht, Herrn Trump in klaren deutschen Hauptsätzen in Taormina zu vermitteln."

G7-Gipfel Gruppenbild | Bildquelle: dpa
galerie

G7-Gipfeltreffen in Taormina auf Sizilien: Junckers Ansage an Trump in Hauptsätzen

Trumps Verhandlungsstil

Während Trump sich für das Juncker-Treffen mit einer Reihe von Drohungen an die Adresse der EU aufwärmte, hielt sich der Kommissionschef auffällig zurück. Will er doch eher für eine Abkühlung der Gemüter sorgen. In der Rolle des Schlichters trat Juncker schon während der Griechenlandkrise auf. Trumps Verhandlungsstil ist da ein gänzlich anderer: Er scheint eher auf die größtmögliche Schockwirkung zu setzen.

Nun ist die große Frage, welche Taktik sich am Ende durchsetzt: Sollten aber alle EU-Versuche scheitern, etwa die von Trump angedrohten Zölle auf europäische Autos zu verhindern, dürfte sich Juncker sehr schnell wieder von seiner kratzbürstigen Seite zeigen: Dass die EU sich dann mit Gegenmaßnahmen wehren muss, liegt für ihn auf der Hand und ist aus seiner Sicht eine Frage der europäischen Ehre.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 25. Juli 2018 um 12:00 Uhr.

Darstellung: