Ein Soldat sichert die Abfahrt eines Krankenwagens vom Telekommunikationsministerium in Kabul nach dem Anschlag. | Bildquelle: JAWAD JALALI/EPA-EFE/REX

Afghanistan Tote bei Anschlag auf Ministerium in Kabul

Stand: 20.04.2019 20:23 Uhr

Im Regierungsviertel in der afghanischen Hauptstadt Kabul haben Bewaffnete ein Ministerium gestürmt. Sie lieferten sich stundenlang Schusswechsel mit der Polizei. Dabei wurden mehrere Menschen getötet.

Ein Angriff Bewaffneter auf das afghanische Telekommunikationsministerium in der Hauptstadt Kabul ist nach stundenlangem Schusswechsel zu Ende gegangen. Dabei wurden mehrere Menschen getötet und etliche weitere verletzt.

Über die genaue Zahl der Opfer gibt es widersprüchliche Angaben. Das afghanische Innenministerium erklärte, bei dem Anschlag seien drei Soldaten und vier Zivilisten getötet worden. Das Gesundheitsministerium hatte von zwei Toten und sechs Verletzten gesprochen. Berichte in sozialen Netzwerken deuteten auf eine möglicherweise noch höhere Zahl hin.

Tote und Verletzte nach Angriff auf Telekommunikations-Ministerium in Kabul
tagesschau 20:00 Uhr, 20.04.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Bewaffnete stürmten das Ministerium

Nach Angaben des Innenministeriums stürmten die Bewaffneten nach einer Explosion das Ministerium und drangen in das dort befindliche Postzentrum vor. Mindestens 2800 Mitarbeiter seien aus dem Gebäude in Sicherheit gebracht worden. Die Angreifer hätten in dem Postzentrum auf die Sicherheitskräfte geschossen, sagte ein Sprecher.

Bewaffnete Sicherheitskräfte vor dem Ministerium für Telekommunikation in der afghanischen Hauptstadt Kabul. | Bildquelle: AP
galerie

Bewaffnete Sicherheitskräfte vor dem Ministerium für Telekommunikation in der afghanischen Hauptstadt Kabul.

Das Gebäude des Kommunikationsministeriums gilt als das höchste in der afghanischen Hauptstadt. Da der Samstag in Afghanistan ein Arbeitstag ist, war es voll besetzt. Angestellte flohen in Panik in die oberen Stockwerke, als sich Angreifer und Sicherheitskräfte beschossen.

Unklar ist, warum sie sich ausgerechnet dieses Ministerium und das Postzentrum ausgesucht hatten. Auch gab es noch keine Erkenntnisse darüber, wie es genau zu der Explosion gekommen war, die den Angriff eingeleitet und das Regierungsviertel erschüttert hatte. Berichten zufolge hatten sich Selbstmordattentäter vor dem Haus in die Luft gesprengt.

Unklar, wer für Tat verantwortlich

Zu dem Angriff bekannte sich zunächst niemand. Weitere Details zum Hergang waren zunächst nicht bekannt. Die radikalislamischen Taliban, die seit dem Abzug der NATO-Schutztruppen Ende 2014 verstärkt Regierungsziele angreifen und Territorium erobern, verneinten eine Beteiligung an dem Anschlag. Sie und auch der sogenannte "Islamische Staat" (IS) haben in der jüngeren Vergangenheit immer wieder Ziele in Afghanistan angegriffen.

Allein 2018 wurden in Kabul bei mehr als 20 Anschlägen und Angriffen mehr als 550 Menschen getötet. Mehr als 1000 wurden verletzt. Die meisten Anschläge reklamierte der IS für sich.

Unklarheit nach Angriff auf Ministerium in Kabul
Bernd Musch-Borowska, ARD Neu-Delhi
21.04.2019 06:39 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 20. April 2019 um 20:00 Uhr.

Darstellung: