Explosion bei Arys in Kasachstan | Bildquelle: REUTERS

Explosionen in Kasachstan 45.000 Menschen in Sicherheit gebracht

Stand: 24.06.2019 18:15 Uhr

Auf einem Militärgelände im Süden Kasachstans haben sich mehrere heftige Explosionen ereignet. Die Behörden lassen die Stadt Arys evakuieren - 45.000 Einwohner werden in Sicherheit gebracht.

Nach einer Serie von Explosionen auf einem Militärgelände im Süden Kasachstans lassen die Behörden die in der Nähe gelegene Stadt Arys evakuieren. Alle Einwohner der Stadt sollten angesichts des Ausmaßes des Unglücks in Sicherheit gebracht werden, sagte der Chef der Gebietsverwaltung von Türkistan, Umirsak Schukejew, der privaten Nachrichtenseite Tengrinews. Das betrifft etwa 45.000 Menschen.

Die Hintergründe des Vorfalls sind unklar. Die Regierung rief den Notstand aus. Das Verteidigungsministerium teilte mit, in einem Depot sei ein Feuer ausgebrochen und Munition in die Luft geflogen. Auf Bildern und in Videos war zu sehen, wie riesige Rauchwolken nahe der Stadt aufstiegen.

Ähnlicher Vorfall vor zehn Jahren

Mindestens ein Mensch soll Meldungen zufolge ums Leben gekommen sein, als Munition sein Auto traf. Die Gesundheitsbehörden berichteten von Dutzenden Verletzten, darunter mehrere Kinder. Rund 1000 Polizisten und Soldaten wurden in die Region geschickt, um für Ordnung zu sorgen.

Rund um Arys gab es laut Berichten lange Staus, weil Menschen mit Autos die Stadt verließen. Die Löscharbeiten hatten auch Stunden nach dem Ausbruch noch nicht begonnen, weil es immer wieder Explosionen gab. Das sei für die Einsatzkräfte viel zu gefährlich, sagte ein Sprecher. Die Detonationen waren so stark, dass das Erdbebenzentrum des Landes Erschütterungen verzeichnete.

Bereits vor zehn Jahren gab es in der Stadt einen ähnlichen Vorfall. Damals kamen drei Menschen ums Leben, 17 wurden verletzt.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 24. Juni 2019 um 20:00 Uhr.

Darstellung: