Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un | Bildquelle: dpa

Nordkoreas Machthaber Kim "Wille zur nuklearen Abrüstung unverändert"

Stand: 01.06.2018 07:43 Uhr

Noch immer ist ein Treffen zwischen Nordkoreas Machthaber Kim und US-Präsident Trump möglich. Auf der koreanische Halbinsel aber auch in Washington laufen Vorbereitungen - und Kim sendet ein versöhnliches Signal.

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat seine Bereitschaft zur atomaren Abrüstung bekräftigt. Sein Wille zur Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel sei "unverändert, beständig und fix", sagte Kim laut einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA. Er hoffe, dass eine stufenweise Lösung erzielt werde. Das gelte auch für die Beziehungen zu den USA. Forderungen der Regierung aus Washington nach einer einseitigen nuklearen Abrüstung Nordkoreas wies die Führung in Pjöngjang zurück.

Kim machte die Äußerungen dem Bericht nach während eines Treffens mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow, der zu Besuch in Nordkorea war. Die beiden hätten sich auch darauf verständigt, den Austausch und die Zusammenarbeit zwischen ihren Ländern zu fördern. Noch in diesem Jahr solle es einen bilateralen Gipfel zwischen Nordkorea und Russland geben.

Lawrow und Kim | Bildquelle: AP
galerie

Russlands Außenminister in Nordkorea - beide Länder wollen enger zusammenarbeiten.

Nordkoreanische Delegation in Washington

Derzeit laufen Vorbereitungen für ein mögliches Gipfeltreffen zwischen Kim und US-Präsident Donald Trump. Nach Angaben von Außenminister Mike Pompeo soll heute eine nordkoreanische Delegation das Weiße Haus besuchen. Sie werde Trump einen Brief Kims überreichen.

Trump hatte vergangene Woche das für den 12. Juni geplante Treffen in Singapur zunächst abgesagt, dabei jedoch Kim in einem Schreiben aufgefordert, ihn "anzurufen oder zu schreiben". Inzwischen ist Trump wieder zu einem Treffen grundsätzlich bereit. Im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Reuters sagte er jedoch, er gehe nicht von einem schnellen Durchbruch aus.

Erneut Gesprächen zwischen Nord- und Südkoreas

Um das mögliche Treffen zwischen Kim und Trump vorzubereiten, haben Nord- und Südkorea wieder ranghohe Gespräche aufgenommen. Bei dem Treffen im Grenzort Panmunjom solle eine "positive Atmosphäre" für den Gipfel zwischen Nordkorea und den USA geschaffen werden, sagte der Minister für Wiedervereinigung, Cho Myoung Gyon, vor der Zusammenkunft. Es gelte zudem, die bei dem Gipfeltreffen von Machthaber Kim Jong Un und Südkoreas Präsident Moon Jae In vereinbarten Ziele umzusetzen.

Moon und Kim hatten sich bei ihrem ersten Treffen in Panmunjom Ende April vage auf eine atomwaffenfreie koreanische Halbinsel und dauerhaften Frieden verständigt.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 01. Juni 2018 um 08:00 Uhr und am 31. Mai 2018 um 12:00 Uhr.

Darstellung: