Ein 500-Euro-Schein wechselt den Besitzer | Bildquelle: picture alliance / dpa

Transparency-Korruptionsstudie Rutscht Deutschland durchs Nichtstun ab?

Stand: 21.02.2018 19:00 Uhr

Deutschland verschläft laut einer Studie den Kampf gegen die Korruption - ist damit aber nicht allein. Darin sieht sich Transparency International durch seinen Korruptionswahrnehmungsindex bestätigt.

Im Korruptionswahrnehmungsindex von Transparency International (TI) ist Deutschland nach mehreren Jahren auf Rang zehn nun auf den zwölften Platz abgerutscht - hinter Luxemburg und Großbritannien.

International bilden Neuseeland (89 Punkte), Dänemark (88) und Finnland (85) die Gruppe der Spitzenreiter unter den 180 untersuchten Ländern, Südsudan (12 Punkte) und Somalia (9) rangieren auf den letzten Plätzen.

Insgesamt weiter hohes Korruptionsniveau

In den vergangenen sechs Jahren haben mehrere Länder wie Senegal und Großbritannien ihre Punktzahl im Ranking der Antikorruptionsorganisation deutlich verbessert, während sich Länder wie Syrien, Jemen, aber auch Australien, verschlechtert haben. In mehr als zwei Drittel der untersuchten Länder wurde ein hohes Korruptionsniveau mit einem Punktwert unter 50 Punkten festgestellt.

Korruptionswahrnehmungsindex

Der Korruptionswahrnehmungsindex (Corruption Perceptions Index, CPI) der Organisation Transparency International (TI) misst die in Politik und Verwaltung wahrgenommene Korruption auf Grundlage verschiedener Expertenbefragungen. Auf Basis dieser Erhebungen ordnet TI die 170 untersuchten Staaten auf einer Skala von 0 (hohes Maß an wahrgenommener Korruption) bis 100 (keine wahrgenommene Korruption) ein. Der Korruptionswahrnehmungsindex wurde Mitte der 1990er-Jahre entwickelt. Seine Bedeutung ist teilweise umstritten, da er auf Wahrnehmungen und nicht auf empirischen überprüfbaren Daten beruht.

TI: Insgesamt zu wenig Fortschritt

Laut TI erzielt die Mehrheit der Staaten keine oder zu wenig Fortschritte im Kampf gegen Korruption. Insbesondere Länder mit niedrigem Schutz für Presse- und Nichtregierungsorganisationen weisen tendenziell ein hohes Korruptionsniveau auf.

"Der Korruptionswahrnehmungsindex macht deutlich: Wer nur verwaltet und keine neuen Initiativen ergreift, läuft Gefahr, international abgehängt zu werden", erklärte die TI-Vorsitzende Edda Müller. Handlungsbedarf bestehe insbesondere beim Lobbyismus.

Es sei bedauerlich, dass im Koalitionsvertrag nichts zum Thema Lobbyregulierung stehe. Müller hofft, dass ein geplantes Lobbyregister mehr Transparenz im Lobbyismus bringen wird, sofern es im Bundestag beschlossen wird.

Korruptionswahrnehmungsindex 2017 (CPI)
RangLandCPI-Index 2017CPI-Index 2016CPI-Index 2015CPI-Index 2014
1Neuseeland89909191
2Dänemark88909192
3Finnland85899089
3Norwegen85858886
3Schweiz85868686
6Singapur84848584
6Schweden84888987
8Kanada82828381
8Luxemburg82818582
8Niederlande82838483
8Großbritannien82818178
12Deutschland81818179
13Australien77797980
13Hongkong77777574
13Island77787979
...
175Sudan16141211
175Jemen16141819
177Afghanistan15151112
178Syrien14131820
179Südsudan12111515
180Somalia91088

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 21. Februar 2018 um 20:00 Uhr.

Darstellung: