Kerzen brennen vor einem Foto des ermordeten Enthüllungsjournalisten Jan Kuciak und seiner Verlobten Martina Kusnirova. | Bildquelle: dpa

Ermordeter slowakischer Journalist Festnahme im Fall Kuciak

Stand: 27.09.2018 09:32 Uhr

Im Februar wurden der slowakische Investigativjournalist Kuciak und seine Verlobte in ihrem Haus ermordet. Nun hat die Polizei mehrere Tatverdächtige festgenommen.

Sieben Monate nach dem Mord an den Investigativjournalisten Jan Kuciak und seiner Verlobten hat die slowakische Polizei mehrere Tatverdächtige festgenommen.

Der slowakische Ministerpräsident Peter Pellegrini schrieb auf Facebook, er sei erfreut, die Nachricht von den Festnahmen erhalten zu haben. Der Anwalts Daniel Lipsic, der die Familien des getöteten Reporters und seiner Verlobten Martina Kusnirova vertritt, bestätigte die Verhaftungen. Die Polizei sprach von Razzien und Festnahmen, ging dabei aber nicht auf den Fall Kuciak ein.

Das Nachrichtenportal "Dennik N" berichtete unter Berufung auf Polizeikreise, es solle sich um den Mörder sowie Personen handeln, die bei der Tat halfen.

Kuciak berichtete über Verfilzung von Mafia und Politik

Kuciak und Kusnirova waren am 21. Februar in ihrem Haus im westslowakischen Dorf Velka Maca erschossen worden. Der 27-jährige Journalist hatte über Verstrickungen der italienischen Mafia in höchste Kreise der slowakischen Politik recherchiert.

Kuciaks unvollendete Reportage wurde erst nach seinem Tod veröffentlicht. Sie löste Massendemonstrationen gegen Korruption und den Missbrauch von EU-Förderungen aus. Als Folge der Proteste traten in der Slowakei die Regierung und der Polizeipräsident zurück.

Erst kürzlich hatte eine EU-Delegation nach einem Besuch in der Slowakei den Zustand des dortigen Rechtsstaats erneut kritisiert. Es gebe weiterhin große Bedenken bezüglich Korruption, Interessenkonflikten und Straflosigkeit von Politikern, so das Fazit der Delegationsleiterin Sophia in 't Veld von der liberalen Fraktion ALDE.

Amtsträger, die wegen Korruptionsverdachts oder anderer Verfehlungen von einer Funktion zurücktreten mussten, erhielten danach eine andere Führungsposition. Namentlich nannte in 't Veld den slowakischen Ex-Innenminister Robert Kalinak, der offenbar in eine ganze Reihe zweifelhafter Machenschaften verwickelt sei. Auch er war nach den Massenprotesten zurückgetreten. Als Vizeparteichef der regierenden Sozialdemokraten übe er jedoch weiterhin großen politischen Einfluss aus.

Festnahmen im Mordfall Kuciak
Peter Lange, ARD Prag
27.09.2018 08:52 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten am 27. September 2018 NDR Info um 08:45 Uhr sowie um 09:45 Uhr in den Nachrichten und Inforadio um 10:09 Uhr.

Darstellung: