Menschen suchen nach dem Dammbruch Schutz. | Bildquelle: AP

Laos Hunderte Vermisste nach Dammbruch

Stand: 24.07.2018 12:00 Uhr

In Laos haben Wassermassen aus einem eingestürzten Staudamm Tausende Häuser weggespült. Hunderte Menschen werden vermisst, es gibt mehrere Tote.

Nach dem Einsturz eines Staudamms im südostasiatischen Laos werden Hunderte Menschen vermisst. Es gibt mehrere Tote.

Der Damm eines im Bau befindlichen Wasserkraftwerks in der südöstlichen Provinz Attapeu sei am Montagabend (Ortszeit) gebrochen und habe die Umgebung mit fünf Milliarden Kubikmeter Wasser überflutet, berichtete die staatliche laotische Nachrichtenagentur.

Rettungskräfte versuchten mit Booten, die Menschen zu evakuieren, berichtete ABC Laos. Auf seiner Facebook-Seite veröffentlichte der Sender ein Video, auf dem die Menschen auf Häuserdächern und Bäumen auf Hilfe warten. Mehr als 6600 Menschen sollen obdachlos geworden sein.

Der Damm wurde von einem Joint Venture unter Führung südkoreanischer Firmen mit thailändischen und laotischen Partnern gebaut. Er sollte zur Stromgewinnung genutzt werden und in diesem Jahr seinen Betrieb aufnehmen. Ob dies schon geschehen war, ist unklar. Das kommunistische Laos hat etwa sieben Millionen Einwohner.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 24. Juli 2018 um 11:30 Uhr.

Darstellung: