Löscharbeiten auch per Hubschrauber nach der Explosion in Beirut | Bildquelle: AFP

Heftige Explosionen Viele Tote und Verletzte in Beirut

Stand: 04.08.2020 21:03 Uhr

Die libanesische Hauptstadt Beirut ist von mindestens zwei gewaltigen Explosionen erschüttert worden. Nach offiziellen Angaben kamen mindestens 27 Menschen ums Leben, etwa 2500 wurden verletzt. Die Schäden sind enorm.

Bei gewaltigen Explosionen im Hafengebiet von Beirut sind mindestens 27 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 2500 Personen wurden verletzt. Das teilte Gesundheitsminister Hamad Hassan nach vorläufigen Einschätzungen mit. Beiruts Gouverneur Marwan Abboud nannte das Ausmaß der Zerstörung enorm. Ministerpräsidenten Hassan Diab ordnete für Mittwoch einen Staatstrauertag an.

In den Krankenhäusern herrsche Chaos. Überall in Beirut seien Sirenen von Rettungsfahrzeugen zu hören, beschreibt ARD-Korrespondent Björn Blaschke die Situation. "Gebäude in der Nähe des Hafens wurden komplett zerstört, Balkone von Häusern gerissen, Autos durch die Luft geschleudert", so Blaschke. Durch die Druckwelle zersplitterten Glasscheiben in kilometerweiter Entfernung. Kurz nach der Explosion fielen Telefon und Internet in der Stadt aus.

Zahlreiche Verletzte durch schwere Explosion in Beirut
tagesschau 20:00 Uhr, 04.08.2020, Alexander Stenzel, ARD Kairo

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Libanesische Medien zeigten Bilder von in Trümmern eingeklemmten Menschen. Ein Fotograf der Nachrichtenagentur AP berichtete von Verletzten, die am Boden lagen, und von Verwüstungen im Stadtzentrum. Einsatzkräfte der Feuerwehr kämpften gegen die Flammen, meldete die staatliche Nachrichtenagentur NNA.

War konfisziertes Sprengmaterial die Ursache?

Noch ist die Ursache der beiden Detonation unklar. Aber es gebe eine Reihe von Mutmaßungen, so Blaschke. Nach Berichten der staatlichen libanesischen Nachrichtenagentur NNA war in einem Warenlager im Hafen zunächst ein Feuer ausgebrochen.

Der Generalleutnant der libanesischen Armee, Abbas Ibrahim, sagte, die Explosionen hätten sich in einer Halle ereignet, in der große Mengen hochexplosiver Materialien gelagert worden seien. Es könnte sich um schon "vor Jahren konfisziertes Sprengmaterial" gehandelt haben, so Ibrahim. Der örtliche Fernsehsender LBC berichtete, dabei habe es sich um Natriumnitrat gehandelt. Aufnahmen zeigen eine orangefarbene Wolke über dem Explosionsort. Orangefarbene Wolken aus giftigem Stickstoffdioxid sind häufig Begleiter von Explosionen, an denen Nitrate beteiligt sind.

Menschen durchsuchen Trümmer nach einer schweren Explosion in Beirut. | Bildquelle: AFP
galerie

Lange lodern die Flammen nach der Explosion, die riesige Trümmerhaufen hinterließ.

Anderen Berichten zufolge ereignete sich die Explosion in einem Lager für Feuerwerkskörper. Hinweise auf einen Anschlag oder einen politischen Hintergrund gibt es bislang nicht. Es wurden Ermittlungen eingeleitet. Präsident Michel Aoun berief eine Dringlichkeitssitzung des Nationalen Verteidigungsrats ein.

Schwere Explosion in Beirut
Björn Blaschke, ARD Kairo
04.08.2020 20:04 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 04. August 2020 um 20:00 Uhr.E50

Darstellung: