Blick auf zerstörte Häuser und die zerstörte Hafenanlage in Beirut | Bildquelle: WAEL HAMZEH/EPA-EFE/Shutterstock

Katastrophe in Beirut Coronavirus breitet sich im Libanon stark aus

Stand: 11.08.2020 20:33 Uhr

Nach der Explosion in Beirut ist der Libanon in einer Ausnahmesituation: Noch immer suchen Retter nach Vermissten. Und auch wegen fehlender Masken ist die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten in dem Land zuletzt stark gestiegen.

Nach der verheerenden Explosionskatastrophe der vergangenen Woche breitet sich in der libanesischen Hauptstadt Beirut verstärkt das Coronavirus aus. Zuletzt habe es innerhalb von 24 Stunden fast 300 bestätigte neue Fälle von Covid-19 gegeben, sagte der Sprecher der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Tarik Jasarevic.

UNICEF-Sprecherin Marixie Mercado fügte hinzu, das Land habe mit seinen knapp sieben Millionen Einwohnern somit eine der höchsten Raten von Corona-Neuansteckungen in der WHO-Region Östliches Mittelmeer. In Beirut herrsche ein enormer Mangel an Gesichtsmasken zum Schutz vor Ansteckung.

Die verzweifelten Menschen in Beirut hätten nach der Explosion andere Prioritäten als den Schutz vor einer Infektion, hieß es. Zudem ist nach UN-Angaben das Gesundheitswesen in Beirut stark von der Explosion getroffen und kann nicht energisch auf die Pandemie reagieren.

Am Dienstagmorgen meldete die WHO mehr als 6500 bestätigte Covid-19-Fälle im Libanon, 76 Infizierte seien gestorben.

Anhaltende Proteste gegen Führung des Landes
tagesschau 20:00 Uhr, 11.08.2020, Daniel Hechler, ARD Kairo, zzt. Beirut

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Hunderte bei Gedenken an Opfer

Unterdessen suchen Rettungskräfte noch immer nach Opfern der Explosionskatastrophe. Nach Angaben des libanesischen Gesundheitsministeriums werden nach wie vor 20 Menschen vermisst. Die Zahl der Toten stieg indes auf 171. Rund 6000 Menschen wurden verletzt.

"Wir suchen noch immer, aber wir verlieren die Hoffnung", sagte einer der Rettungshelfer. Das Gesundheitsministerium geht davon aus, dass sich die Vermissten in unmittelbarer Nähe der Lagerhalle aufhielten, wo es zu der gewaltigen Explosion gekommen war.

Genau eine Woche nach der Katastrophe gedachten die Bewohner Beiruts der Opfer. Zum Explosionszeitpunkt um 18.08 Uhr erklangen Glockengeläut und Gebetsrufe von den Moscheen. In der Nähe des völlig zerstörten Hafens versammelten sich Hunderte weiß gekleidete Menschen. Viele trugen Plakate mit den Namen ihrer bei dem Unglück getöteten Angehörigen und Freunde, viele weinten.

Menschen in Beirut gedenken der Opfer der Explosion | Bildquelle: NABIL MOUNZER/EPA-EFE/Shuttersto
galerie

Hunderte Menschen kamen zu dem Gedenken am Ort der Explosionen.

Suche nach neuer Regierung

Das Land befindet sich zudem in einer schweren inneren Krise. Präsident Michel Aoun muss nach dem Aus der Regierung mit den wichtigsten politischen Blöcken über einen Nachfolger verhandeln. Wegen starker Interessensgegensätze hat es im Libanon oft lange gedauert, politische Spitzenämter zu besetzen. Wegen der schweren Wirtschaftskrise, der Corona-Pandemie und den Folgen der Detonation ist der Druck jedoch groß, schnell eine Einigung zu finden.

Als Reaktion auf die Explosion und gewaltsame Proteste gegen die Regierung hatte Premier Hassan Diab am Montagabend den Rücktritt seines Kabinetts erklärt. Viele Libanesen geben seiner Regierung die Schuld an der Explosion. Diab erklärte, verantwortlich für die gewaltige Detonation sei die "chronische Korruption" im Libanon.

Als Nachfolger der zurückgetretenen Regierung stehen stehen jetzt libanesischen Medien zufolge unter anderem eine "Regierung der nationalen" Einheit und eine "neutrale Regierung" unabhängig von den Parteien zur Diskussion. Als Ministerpräsident wird unter anderem der Jurist und Diplomat Nawaf Salman gehandelt. Der 66-Jährige ist Richter am Internationalen Gerichtshof in Den Haag.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 11. August 2020 um 16:45 Uhr.

Darstellung: