Zelte von Flüchtlingen in der Bekaa-Ebene (Foto: Anne Allmeling)

Bürgerkriegs-Flüchtlinge "Lieber Zelt im Libanon als Schloss in Syrien"

Stand: 24.08.2019 03:37 Uhr

Die libanesische Regierung will syrische Flüchtlinge zur Rückkehr in ihre Heimat bewegen. Viele haben jedoch Angst vor dem Assad-Regime und wissen nicht, wo und wie sie in dem zerstörten Land leben sollen.

Von Anne Allmeling, ARD-Studio Kairo

Flüchtling Saleh (Foto: Anne Allmeling)
galerie

Saleh trauert seinem Leben in Syrien nach.

Saleh sitzt auf einer dünnen Matratze. Viel mehr Komfort hat sein Zelt nicht zu bieten. Immerhin: Es schützt vor der sengenden Hitze. Saleh hat ein winziges Stück Land gepachtet, an einer Straßenkreuzung in der libanesischen Bekaa-Ebene nahe der Grenze zu Syrien - Salehs Heimat.

Wenn er von der Provinz Idlib erzählt, leuchten seine Augen: "Wir haben auf dem Land gelebt. Ich hatte einen Acker. Die Kinder und ich haben dort gearbeitet. Gerste und Weizen waren bei uns in Syrien sehr billig." Deshalb hätten sie Kümmel und Linsen angebaut. "Die konnten wir zu einem guten Preis verkaufen. Außerdem hatten wir zehn Schafe, von ihnen haben wir Milch und Käse bekommen. Ich hatte ein Motorrad. Mit dem bin ich in die Stadt gefahren, um Brot und Essen einzukaufen."

Flucht vor der Bombardierung

Ein einfaches Leben - aber Saleh und seiner Familie mangelte es an nichts. Bis in Syrien der Krieg begann - zwischen Anhängern und Gegnern von Präsident Baschar al-Assad: "Am Anfang hatten wir keine Angst. Es gab nur wenige Luftangriffe. Erst als die Fassbomben auf unser Dorf fielen und die Rauchwolken unser Haus erreichten, sind wir in den Libanon geflohen."

Zelte von Flüchtlingen am Rand von Ghazze (Foto: Anne Allmeling)
galerie

Am Rand von Ghazze entstanden viele provisorische Flüchtlingsunterkünfte.

Sieben Jahre ist das jetzt her. Seitdem leben Saleh, seine Frau und seine zwölf Kinder in Ghazze. Etwa 15.000 Syrer haben hier Zuflucht gefunden - dreimal mehr als die Gemeinde Einwohner hat. Entlang den Straßen und an Dorfrändern stehen niedrige Zelte aus Brettern und Planen. Auch Maha wohnt in einem solchen Zelt.

Die 30-Jährige hat mit ihrem Mann das Land verlassen, als in Homs der Krieg begann. "Es geht uns schlecht. Aber Gott sei Dank: Wir leben noch. Und es geht weiter. Wir bekommen keine Hilfe, nichts, aber wir leben."

Vier Kinder auf der Flucht geboren

Seit acht Jahren lebt Maha mit ihrer Familie in einem Zelt. In wenigen Wochen erwartet sie ihr viertes Kind. Ihre drei Töchter sind bereits im Libanon zur Welt gekommen. Die Familie muss mit umgerechnet 240 Euro auskommen - im Monat. So viel verdient Mahas Mann, weil er in einem Kuhstall arbeitet.

Vom Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen bekommt die Familie keine Unterstützung mehr. "Wir haben leider einen Punkt erreicht, an dem wir nicht allen helfen können. Nicht alle Flüchtlinge erhalten die gleiche humanitäre Hilfe. Unsere Mittel und Ressourcen sind begrenzt", erklärt Lisa Abou Khaled vom UNHCR in Beirut.

Lage im Libanon immer schwieriger

Für viele Flüchtlinge aus Syrien wird das Leben im Libanon immer schwerer. Selbst für wenig Geld müssen sie hart arbeiten, und die Preise für die Miete von Grundstücken, Strom und Wasser steigen. "Die, die mit Geld hierher kamen, haben ihr Geld bald schwinden sehen und kämpfen jetzt, über die Runden zu kommen - überhaupt ihre notwendigsten Bedürfnisse zu erfüllen."

Syrische Flüchtlinge im Libanon dürfen nicht mehr in festen Gebäuden leben
tagesschau 17:00 Uhr, 11.07.2019, Daniel Hechler, ARD Kairo

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Kein Staat hat, gemessen an seiner Einwohnerzahl, mehr Flüchtlinge aufgenommen als der Libanon. Anfangs waren sie willkommen, seit einiger Zeit mehren sich die Stimmen, die die Syrer so schnell wie möglich wieder loswerden wollen. Das Land sei überlastet, argumentiert der libanesische Außenminister Gebran Bassil.

Anfang Juli riss die Armee im Libanon gemauerte Unterkünfte von syrischen Flüchtlingen ab. Libanesischem Recht zufolge dürfen sie keine Häuser aus Stein bauen. Ein Grund, warum Saleh mit seiner Familie auch sieben Jahre nach seiner Flucht noch immer in einem Zelt lebt. Gleichzeitig steigt der Druck auf die Flüchtlinge, das Land zu verlassen.

Drei Männer reißen ein Haus in einem Flüchtlingscamp im Libanon ab. | Bildquelle: Daniel Hechler
galerie

Flüchtlinge müssen illegal errichtete Häuser im Camp abreißen.

Keine Sicherheit in Syrien

Saleh kann sich nicht vorstellen, nach Syrien zurückzukehren - aus Sicherheitsgründen: "Ich bin in Syrien auf die Welt gekommen. Auch mein Vater und mein Großvater wurden dort geboren. Wenn ich an Syrien denke, kommen mir die Tränen." Aber Sicherheit gäbe es dort nicht. "Wenn Sie einen Acker haben, wird er verbrannt. Wenn Sie Schafe haben, werden sie beschlagnahmt. Wenn Ihr Sohn dagegen protestiert, wird er sofort erschossen. Ist das etwa sicher?"

Auch der Politikberater Ziad El Sayegh warnt davor, die Flüchtlinge einfach nach Syrien zurückzuschicken. Er hält den Vorschlag für populistisch - und kritisiert die libanesische Regierung: "Am Ende werden sie sich zusammensetzen und eine Lösung finden - aber eine, die ihre Posten und ihre Macht bewahrt. Keine Lösung, die die menschliche Würde respektiert."

Die Hoffnung, sein Haus und seinen geliebten Acker jemals wiederzusehen hat Saleh inzwischen aufgegeben. Seine erwachsenen Kinder haben geheiratet, seine Enkelkinder wachsen im Libanon auf. Saleh hat seinen gesamten Besitz verloren - aber er und seine Familie fühlen sich in Sicherheit. "Hier im Libanon haben wir ein Zelt. Sehen Sie das Zelt hier? Es ist mir viel lieber als ein Schloss in Syrien."

Syrische Flüchtlinge: Ein Zelt im Libanon ist besser als ein Schloss in Syrien
Anne Allmeling, ARD Kairo
24.08.2019 00:46 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 11. Julia 2019 um 17:00 Uhr.

Korrespondentin

Darstellung: