Trümmerteile der abgestürzten Lion Air in Indonesien. | Bildquelle: AP

Lion-Air-Maschine Absturz wegen defekter Bordinstrumente?

Stand: 30.10.2018 11:19 Uhr

Die abgestürzte Lion-Air-Maschine hatte Probleme mit den Bordinstrumenten - und das schon vor dem Unglücks-Flug. Experten des Herstellers Boeing sind auf dem Weg nach Jakarta, um das Unglück zu untersuchen.

Bei der abgestürzten indonesischen Passagiermaschine der Fluggesellschaft Lion Air hat es bei einem früheren Flug Probleme mit der Instrumentenanzeige im Cockpit gegeben.Wie ein Sprecher der nationalen Verkehrsbehörde erklärte, übermittelte die Technik der Boeing 737 bei einem Flug am Sonntag fehlerhafte Daten zu Flughöhe und Geschwindigkeit.

Neue Maschine

Der Vorstandschef von Lion Air, Edward Sirait, bestätigte, dass es solche Schwierigkeiten mit der Anzeige im Cockpit gegeben habe. "Aber die Probleme wurden über Nacht gelöst. Lassen Sie uns die Untersuchung abwarten." Laut der Fluggesellschaft sei die Maschine erst seit August im Betrieb und voll flugtauglich gewesen.

Experten des Flugzeug-Herstellers Boeing sind auf dem Weg nach Jakarta, um die Behörden bei der Suche nach der Absturz-Ursache zu unterstützen. Sie sollen am Mittwoch ankommen. Vor allem der vorletzte Flug der Maschine von Bali nach Jakarta am Sonntag steht im Fokus. Nach dem Absturz mit 189 Toten am Montag führt die indonesische Luftverkehrsaufsicht KNKT die Ermittlungen.

Ölteppich vor der Küste: Möglicher Absturzort der Lion Air | Bildquelle: AFP
galerie

An dem Absturzort treibt ein großer Öl-Teppich auf dem Wasser.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 29. Oktober 2018 um 17:00 Uhr.

Darstellung: