Soldaten bauen Zelte im Lager Lipa auf. | Bildquelle: FEHIM DEMIR/EPA-EFE/Shutterstock

Bosnien-Herzegowina Neue Zelte für Geflüchtete in Lipa

Stand: 01.01.2021 20:37 Uhr

Hunderte Geflüchtete können im abgebrannten Flüchtlingscamp Lipa bleiben. Die bosnische Armee hat damit begonnen, neue Unterkünfte aufzubauen. Die vergangenen Nächte verbrachten die Bewohner in der Winterkälte unter freiem Himmel.

Nach der gescheiterten Verlegung von Hunderten Geflüchteten in feste Unterkünfte im Landesinneren von Bosnien-Herzegowina sollen die Menschen nun doch im Elendslager Lipa bleiben. Militärangehörige begannen mit der Errichtung der Unterkünfte, nachdem das Land für seinen Umgang mit den Menschen international kritisiert worden war. Etwa 150 Soldaten seien eingetroffen, teilte das Militär mit, die Verwaltung der Zeltstätte werde die Internationale Organisation für Migration (IOM) übernehmen.

Bosniens Armee errichtet neue Zelte für Flüchtlinge in Lipa
tagesschau 20:00 Uhr, 01.01.2021

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Vor mehr als einer Woche war das bisherige Flüchtlingslager nahe Lipa an der Grenze zu Kroatien abgebrannt. Die IOM schloss das Lager 25 Kilometer südöstlich der Stadt Bihac vor anderthalb Wochen daraufhin, weil die bosnischen Behörden ihre Zusagen nicht eingehalten hatten, es winterfest zu machen.

Verlegung scheitert an Anwohnern

Die bosnischen Behörden wollten die Menschen andernorts in eine frühere Militäranlage bei Sarajevo verlegen. Dies scheiterte jedoch am Protest von Anwohnern. Die Geflüchteten verbrachten letztlich 24 Stunden wartend in Bussen und wurden danach zum ausgebrannten Camp zurückgebracht. In den vergangenen zwei Nächten zündeten sie kleinere Feuer an, um nahezu ungeschützt in der Winterkälte warm zu bleiben. Hilfsorganisationen versorgen sie in dem unwirtlichen Gelände notdürftig mit Lebensmitteln.

Am Freitag organisierten die Geflüchteten einen Protest, so schilderten es Menschenrechtsgruppen, um auf die Bedingungen in Bosnien-Herzegowina aufmerksam zu machen. Hunderte hätten Lebensmittel verweigert und auf Transparenten internationale Hilfe gefordert.

EU-Appell bleibt ungehört

Die von der EU-Kommission unterstützte Idee, das Lager Bira im Ortsgebiet von Bihac wieder zu öffnen, scheiterte am Widerstand der lokalen Politik. Innenkommissarin Ylva Johansson hatte an die örtlichen Behörden appelliert, den Menschen dort Wohnraum zur Verfügung zu stellen. Es sei "die praktische und unmittelbare Lösung". Vor Ort gebe es Heizung, Strom, fließendes Wasser und Plätze für 1.500 Menschen.

Die Europäische Union hatte die Lage der Geflüchtete in Bosnien bereits vergangene Woche als "alarmierend" bezeichnet. Die Staatengemeinschaft hat dem Balkanstaat eigenen Angaben zufolge seit 2018 rund 85,5 Millionen Euro an Hilfen zur Bewältigung der Flüchtlingssituation gezahlt. Das Lager in Lipa war im April als provisorische Unterkunft eingerichtet worden. Zeitweise lebten dort rund 1.500 Menschen. Das Camp war die letzte verbliebene Flüchtlingsunterkunft in dieser Region.

In Bosnien-Herzegowina sind Tausende Menschen auf der Flucht aus Nahost, aus Afrika und Asien gestrandet. Die meisten halten sich im Nordwesten des Landes an der Grenze zum EU-Land Kroatien auf. Viele Migranten haben berichtet, kroatische Grenzschützer hätten sie mit Gewalt zurückgedrängt und die Einwohner Bosnien-Herzegowinas seien ihnen gegenüber feindselig eingestellt.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 01. Januar 2021 um 20:00 Uhr.

Darstellung: