Bilder

1/2

Madeira: "Es dürfen keine Fehler gemacht werden"

Außenminister Heiko Maas (3.v.r) und der portugiesische Außenminister Augusto Santos Silva (2.v.l) stehen an der Unfallstelle des Busunglücks auf Madeira.

Außenminister Heiko Maas und sein portugiesischer Kollege Augusto Santos Silva (zweiter von links) haben an der Unglücksstelle einen Kranz niedergelegt. | Bildquelle: dpa

Auf Madeira ist ein Reisebus mit deutschen Urlaubern in die Tiefe gestürzt.

Der Reisebus ist in der Gemeinde Caniço in einer Kurve von der Fahrbahn abgekommen und eine Böschung hinunter auf ein Wohnhaus gestürzt.

Außenminister Heiko Maas (3.v.r) und der portugiesische Außenminister Augusto Santos Silva (2.v.l) stehen an der Unfallstelle des Busunglücks auf Madeira.

Außenminister Heiko Maas und sein portugiesischer Kollege Augusto Santos Silva (zweiter von links) haben an der Unglücksstelle einen Kranz niedergelegt.

Darstellung: