Ein geschlossenes Lokal an der Schinkenstraße in Palma de Mallorca. | Bildquelle: ATIENZA/EPA-EFE/Shutterstock

"Ballermann" wieder dicht Schock an der "Bierstraße"

Stand: 15.07.2020 17:46 Uhr

Weil Touristen ohne Abstand und Maske gefeiert haben, müssen die Lokale an Mallorcas Partymeilen nun für zwei Monate schließen. Die Wirte sind geschockt - doch der Tourismusminister wird deutlich.

Von Marc Dugge, ARD-Studio Madrid

Wenn Politiker auf Mallorca über Touristen sprechen, die sich danebenbenehmen, achten sie sehr auf die Wortwahl. Schließlich wollen sie nicht unnötig Urlauber verschrecken.

Wie wütend Tourismusminister Iago Negueruela gerade sein muss, lässt sich nur erahnen: "Solche Unternehmer wollen wir ebenso wenig wie solche Touristen", sagte er. "Das ist unsere klare Botschaft. Wir wollen dieses Verhalten und auch diese Klientel nicht auf unseren Inseln."

Mit "solchen Unternehmern" meint er jene, die sich nicht an die Corona-Auflagen halten, sondern auch in diesen Zeiten auf exzessives Feiern setzen - für eine Klientel, der Maskenzwang und soziale Distanz herzlich egal ist.

"Nicht ein zweites Ischgl"

Die Bilder vom Wochenende haben viele geschockt. Am "Ballermann" wurde so hemmungslos Party gemacht wie eh und je: ohne Masken, dafür mit langen Strohhalmen im gemeinschaftlichen Sangria-Eimer. Auch der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn war entsetzt: "Ich will ausdrücklich sagen, dass die Bilder, die wir am Wochenende von der Deutschen liebsten Insel gesehen haben, von Mallorca, mich besorgen. Wir müssen sehr aufpassen, dass der 'Ballermann' nicht ein zweites Ischgl wird." 

"Ballermann" macht dicht
Nachtmagazin 00:17 Uhr, 16.07.2020, Oliver Neuroth, ARD Madrid

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Um das zu verhindern, müssen die Lokale in den Partymeilen am "Ballermann" aus Vorsichtsgründen geschlossen bleiben. Nichts soll mehr dazu verführen, nachlässig zu werden. Deswegen sind Stehtische mit Barhockern jetzt ebenso verboten werden wie lange Sangria-Strohhalme. 

"Die Bilder der vergangenen Tage dürfen nicht aufs Spiel setzen, was wir als Bürger gemeinsam erreicht haben", mahnte Negueruela. Fast alle Unternehmen hielten sich sorgfältig an die Regeln der Regierung und machten ihre Sache gut. "Wir können nicht erlauben, dass das Verhalten einer kleinen Minderheit unserem Ruf als Reiseziel schadet."

Wenig Verständnis bei Touristen

An der "Bierstraße" sind viele noch geschockt. Wirte und Kellner winken ab, wenn sie ein Mikrofon sehen, manche haben sogar Tränen in den Augen. Auch Tourist Frank aus Hamburg hat nur wenig Verständnis für die neuen Regeln: "Ich finde das für die Geschäfte, die hier auf den Tourismus angewiesen sind, ein bisschen überzogen", sagt er. "Dass die ganze deutsche Politik wieder Kopf steht, wenn hier eine kleine Gruppe ein bisschen feiert, ist nicht gerechtfertigt."

Aber es war eben keine kleine Gruppe, sondern eine große, die gefeiert hat. Auf Mallorca haben viele Angst davor, dass Touristen das Virus wieder auf die Insel bringen, es sich hier unkontrolliert verbreiten kann - und dann alle Betriebe wieder schließen müssten.

Verstärkte Kontrollen ab dem Wochenende

Schon ab dem Wochenende soll die Polizei verstärkt kontrollieren, dass sich alle eisern an die neuen Regeln halten. "Wir werden nicht nur die Einsatzkräfte personell aufstocken, sondern auch noch mehr darauf achten, dass Obergrenzen von Besuchern und Öffnungszeiten beachtet werden", sagte die Ministerin der Balearen für öffentliche Verwaltung, Isabel Castro. "Und dass Masken getragen werden und Abstand gehalten wird."

Mit der ausgelassenen Partystimmung am "Ballermann" ist es jetzt erstmal vorbei. Mallorca bleibt in diesem Jahr eine Insel für die, die Ruhe suchen. 

Mallorca: Balearen-Regierung schließt Lokale in Partyhochburgen
Marc Dugge, ARD Madrid
15.07.2020 16:46 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 15. Juli 2020 um 16:23 Uhr.

Darstellung: