Ermittler laufen die Stelle des Anschlags ab | Bildquelle: AFP

Anschlag auf Malta Journalistin mit Autobombe ermordet

Stand: 17.10.2017 04:21 Uhr

Sie hatte an den "Malta Files" gearbeitet und wollte nachweisen, dass EU-Konzerne mithilfe des Inselstaats in großem Stil Steuern hinterziehen: Die Journalistin Caruana ist mit einer Bombe getötet worden.

Von Jan-Christoph Kitzler, ARD-Studio Rom

Vor zwei Wochen erst hatte Daphne Caruana Anzeige erstattet - wegen der Todesdrohungen, die sie erhalten hatte. Jetzt ist sie in ihrem Auto umgebracht worden, mit einer Bombe, die im Fahrzeug versteckt war. In Bidnija, im Norden der Insel Malta, nicht weit weg von ihrer Wohnung. Die Hintergründe sind bislang unklar.

Die Investigativjournalistin hatte an den sogenannten Malta Files gearbeitet, rund 150.000 vertraulichen Dokumenten der maltesischen Finanzbehörde, die offenlegen, wie Unternehmen und Privatleute über Malta in großem Umfang Steuerzahlungen vermeiden.

"Piratenhafen für Steuerhinterzieher"

Italienische Medien hatten Malta deshalb als so wörtlich "Piratenhafen zur Steuerhinterziehung in der Europäischen Union" bezeichnet.

Viele Unternehmen haben dort Briefkastenfirmen gegründet. Darunter auch DAX-Konzerne wie BMW, BASF und die Lufthansa. Das wäre legal, wenn die Firmen im kleinsten EU-Land mit ihren Tochtergesellschaften auch tatsächlich tätig wären. Doch daran gibt es inzwischen große Zweifel.

Die maltesische Journalistin Daphne Caruana Galizia | Bildquelle: REUTERS
galerie

Die Journalistin Caruana ist mit einer Bombe getötet worden.

Internationales Entsetzen

Maltas Regierungschef Joseph Muscat sprach von einer "tückischen Attacke auf einen Bürger und auf die Meinungsfreiheit" und versprach, nicht nachzugeben, bis der Tod der Journalistin aufgeklärt sei. Caruana hatte den Premierminister immer wieder auch persönlich kritisiert.

So hatte sie auch mit Berichten für Aufsehen gesorgt, dass eine in den Panama Papers erwähnte Firma der Frau von Muscat gehöre. Der Premierminister hatte diese Darstellung als Lüge bezeichnet. Während der maltesischen EU-Ratspräsidentschaft hatte Malta vergeblich versucht, einen besseren Datenaustausch im Kampf gegen Steuervermeidung auszubremsen.

EU-Politiker reagierten mit Entsetzen auf den Anschlag. "Brutaler Mord an Daphne Caruana Galizia: tragisches Beispiel einer Journalistin, die ihr Leben geopfert hat, um die Wahrheit ans Licht zu bringen", twitterte EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani.

"Erinnert an Putins Russland"

"Ich bin tief schockiert über den Tod von Daphne Caruana Galizia", sagte Sven Giegold, Abgeordneter der Grünen/EFA-Fraktion im EU-Parlament, laut einer Mitteilung. Caruana Galizia war Zeugin des U-Ausschusses zu Geldwäsche und Steuerhinterziehung. Sie habe "eine entscheidende Rolle bei der Aufdeckung schwerwiegender Vorwürfe zu Geldwäsche und Korruption in Malta, einschließlich Anschuldigungen gegen hochrangige Mitglieder der maltesischen Regierung gespielt", sagte Giegold und fügte hinzu: "Solche Vorfälle erinnern an Putins Russland, nicht an die Europäische Union."

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 16. Oktober 2017 um 20:00 Uhr.

Darstellung: