Eine Abbildung zeigt Teile eines Masernvirus. | Bildquelle: dpa

UNICEF zu Masern Ansteckender als Ebola

Stand: 11.06.2019 12:02 Uhr

In zahlreichen Ländern der Welt steigt die Zahl der Masernfälle. Experten von UNICEF sprechen von einem dramatischen Trend - und erinnern an die Impfung gegen die Erkrankung.

Von Georg Schwarte, ARD-Studio New York

Masern sind ansteckender als Ebola. Ohne Impfschutz gibt es keine spezielle Behandlungsmethode. Das Kinderhilfswerk UNICEF schlägt jetzt Alarm: 2018 hätten 98 Länder der Welt einen Anstieg von Masernfällen gemeldet.

Allein zehn Länder, angeführt von der Ukraine, seien für 74 Prozent des gesamten Anstiegs von Maserninfektionen verantwortlich. Dieser Trend setzt sich dramatisch fort: Die Ukraine beispielsweise meldete allein in den ersten zwei Monaten dieses Jahres 24.000 neue Fälle. Im gesamten Jahr 2018 waren es in der Ukraine 35.000 gewesen.

UNICEF ruft zu mehr Impfungen gegen Masern auf
tagesschau 12:00 Uhr, Eva Mommsen, ARD New York

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Verheerende Folgen

UNICEF spricht von einem dramatischen Weckruf. Es gebe eine sichere, kostengünstige und effektive Impfung gegen die Erkrankung. Das Impfmittel habe Jahr für Jahr seit jetzt zwei Jahrzehnten eine Million Menschenleben gerettet. Der jetzige Anstieg in besonders zehn Ländern werde verheerende Folgen haben.

Neben der Ukraine meldeten auch Brasilien, die Philippinen, der Jemen, Venezuela, der Sudan aber auch Frankreich eine massive Zunahme von Masernfällen. Die Weltgesundheitsorganisation WHO hatte einst das Ziel ausgegeben, Masern weltweit bis 2020 auszurotten. Die steigenden Fallzahlen machen das wohl unmöglich.

In der Annahme, Masern seien keine Gefahr mehr, würden viele Eltern laut WHO leichtsinnig und in der Folge auf eine Impfung ihrer Kinder verzichten. Eine Infektion geht mit Hautrötungen und Fieber einher. In einigen Fällen können Lungen- und Hirnhautentzündungen auftreten.

Besonders gefährdet sind ungeimpfte Kinder unter zwei Jahren. 2017 waren Schätzungen der WHO zufolge 110.000 Menschen an Masern gestorben. 6,7 Millionen Menschen waren erkrankt.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 01. März 2019 um 09:00 Uhr.

Darstellung: