Auf der von der Staatsanwaltschaft Veracruz zur Verfügung gestellten Aufnahme stehen Arbeiter an der Stelle eines illegalen Massengrabs. | Bildquelle: dpa

Mexiko 166 Schädel in Massengrab entdeckt

Stand: 07.09.2018 05:26 Uhr

In Mexiko sind in einem Massengrab die Überreste von mehr als 160 Toten gefunden worden. Laut Behörden haben die Ausgrabungen bereits vor einem Monat begonnen, nachdem ein Informant Hinweise auf das Grab gegeben hatte.

In einem der bislang größten entdeckten Massengräber Mexikos sind mindestens 166 Schädel sowie weitere Knochen- und Kleidungsreste gefunden worden. Das Massengrab liege im Bundesstaat Veracruz, sagte Staatsanwalt Jorge Winckler. Aus Sicherheitsgründen werde der genaue Ort nicht bekannt gegeben.

Forensikexperten untersuchen demnach derzeit den Fund. Laut Winckler habe eine Analysen ergeben, dass die Gräber im Osten des lateinamerikanischen Landes mindestens zwei Jahre alt seien. Die Ermittler entdeckten demnach 200 Kleidungsstücke, 144 Ausweise und andere persönliche Gegenstände, seit am 8. August die Exhumierungen begonnen hätten.

Mehr als 200.000 Tote durch Drogenkrieg

Insgesamt wurde an 32 Stellen auf einem rund 300 Quadratmeter großen Grundstück gegraben. Wie es in einer Erklärung der Staatsanwaltschaft hieß, sagte ein Informant den Behörden, dass insgesamt Hunderte Menschen an dem Ort begraben worden seien. Die Behörden versuchen derzeit mit Drohnen und Bodenradar-Geräten die weiteren Leichen zu orten.

In Mexiko liefern sich rivalisierende Banden einen Krieg um die Vorherrschaft über den Drogenhandel. Seit 2006 wurden im Drogenkrieg mehr als 200.000 Menschen ermordet. 2006 startete die Regierung einen Feldzug unter Einsatz der Armee gegen die Drogenkartelle. Kritiker machen den Einsatz maßgeblich für den Anstieg der Morde verantwortlich. In ganz Mexiko gelten derzeit rund 37.000 Menschen als vermisst.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 07. September 2018 um 04:00 Uhr.

Darstellung: