Bundeskanzlerin Merkel in Auschwitz | Bildquelle: AP

NS-Vernichtungslager Merkel empfindet in Auschwitz "tiefe Scham"

Stand: 06.12.2019 14:02 Uhr

Erstmals hat Kanzlerin Merkel das einstige Vernichtungslager Auschwitz besucht, um dort der Opfer der Shoa zu gedenken. Sie empfinde tiefe Scham angesichts der Verbrechen, die Deutsche dort begangen haben, sagte sie.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Gedenkstätte Auschwitz in Polen besucht. Zusammen mit dem polnischen Ministerpräsidenten Mateusz Morawiecki und Piotr Cywinski, dem Direktor der Gedenkstätte und Präsidenten der Stiftung Auschwitz-Birkenau, durchschritt Merkel das Eingangstor zum einstigen NS-Konzentrations- und Vernichtungslager, besichtigte eine Gaskammer und ein Krematorium.

In ihrer Rede rief die Kanzlerin zu einem entschiedenen Kampf gegen Antisemitismus in Deutschland und Europa auf. Alle Menschen müssten sich sicher und zu Hause fühlen. Es gebe aber eine besorgniserregende Entwicklung zu mehr antisemitischen und rassistischen Angriffen. Gerade Deutschland trage eine besondere Verantwortung. "Auschwitz war ein von Deutschen betriebenes Vernichtungslager." Diese Verantwortung sei für immer Teil der nationalen Identität und werde nie enden.

Bundeskanzlerin Merkel gedenkt Opfern in Auschwitz
tagesschau 17:00 Uhr, 06.12.2019, Olaf Bock, ARD Warschau

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Verpflichtung, die Erinnerung wachzuhalten"

Sie empfinde in Auschwitz tiefe Scham, sagte Merkel. Angesichts der Verbrechen, die die Grenzen alles Fassbaren überschritten, müsse man vor Entsetzen eigentlich verstummen. Dennoch dürfe das Schweigen nicht die einzige Antwort sein. Deutschland sei verpflichtet, die Erinnerung an die damaligen Verbrechen wach zu halten.

Polens Ministerpräsident Morawiecki warnte in seiner Rede vor dem Vergessen. Es gebe immer weniger Zeitzeugen. "Wenn die Erinnerung geht, hätten wir diese Menschen zum zweiten Mal verletzt, die hier so gelitten haben."

Bundeskanzlerin Angela Merkel legt an der Todeswand von Auschwitz einen Kranz nieder. | Bildquelle: AFP
galerie

Bundeskanzlerin Angela Merkel legt an der Todeswand von Auschwitz einen Kranz nieder. Im Hintergrund: Polens Premier Mateusz Morawiecki.

An der "Schwarze Wand" oder "Todeswand" genannten Mauer, an der Tausende Inhaftierte erschossen worden waren, hatte Merkel zu einer Schweigeminute innegehalten und einen Kranz niedergelegt. Zudem besichtigte sie ehemalige Häftlingsblocks, in denen unter anderem leere Dosen des Giftes Zyklon B zu sehen sind, mit dem etwa eine Million Menschen in Auschwitz ermordet wurden.

Es war der erste Besuch der Kanzlerin in der Gedenkstätte, vor ihr waren bereits die Kanzler Helmut Schmidt und Helmut Kohl zu Amtszeiten dort gewesen. Josef Schuster, der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, begleitet Merkel auf der Reise - ebenso wie Romani Rose, der Vorsitzende des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma.

Schuster bewertete den Besuch als "ganz wichtiges Zeichen" in einer Zeit, in der ein Rechtsruck in der Gesellschaft spürbar werde. Merkel unterstreiche damit ihre "sehr klare Haltung" zu den Verbrechen der Nationalsozialisten.

Erst gestern hatten sich Bund und Länder darauf geeinigt, die Stiftung Auschwitz-Birkenau mit weiteren 60 Millionen Euro zu unterstützen, die inzwischen zehn Jahre besteht.

Mehr als eine Million Menschen ermordet

Das nationalsozialistische KZ und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau gilt weltweit als Symbolort für den Holocaust, den systematischen Mord an sechs Millionen Juden und politisch Verfolgten. In Auschwitz wurden auch 80.000 nichtjüdische Polen, 25.000 Sinti und Roma sowie 20.000 sowjetische Soldaten ermordet.

Am 27. Januar 1945 wurde das Lager von der Roten Armee befreit.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 06. Dezember 2019 um 17:00 Uhr.

Darstellung: