Polizisten laufen über den gesperrten und leeren Champs Elysee | Bildquelle: dpa

Ende des Ersten Weltkriegs Ein Zeichen gegen den Nationalismus

Stand: 11.11.2018 09:26 Uhr

In Frankreich wird heute an das Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren gedacht. Erwartet werden in Paris viele Staats- und Regierungschefs. Gestern hatten Merkel und Macron in einer Zeremonie an das Ende erinnert.

100 Jahre nach Ende des Ersten Weltkriegs empfängt Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron heute rund 60 Staats- und Regierungschefs in Paris. Höhepunkt wird eine gut einstündige Feier im Schatten des Triumphbogens sein.

Erwartet werden Kanzlerin Angela Merkel, US-Präsident Donald Trump, der russische Präsident Wladimir Putin sowie der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan und zahlreiche weitere Staats- und Regierungschefs.

Kanzlerin Merkel eröffnet Friedensforum

Um 11 Uhr sollen in Frankreich die Glocken läuten, gegen 13.30 Uhr dann weltweit. Im Berliner Dom steht am Vormittag ein Ökumenischer Gedenkgottesdienst auf dem Programm, der unter anderem von der Evangelischen Kirche in Deutschland und der katholischen Deutschen Bischofskonferenz veranstaltet wird.

Am Nachmittag wird Kanzlerin Merkel das Friedensforum mit einer Rede eröffnen. Dort werden auch UN-Generalsekretär António Guterres und Macron sprechen. Macron wolle nach dem Weltkriegsgedenken ein Zeichen für die Gegenwart setzen und deutlich vor Nationalismus und Populismus warnen, hieß es aus dem Élyséepalast. Der 40-Jährige fährt einen starken proeuropäischen Kurs.

Kapitulation Deutschlands vor 100 Jahren

Mit einer symbolträchtigen Zeremonie hatten Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron in Compiègne in Nordfrankreich gestern an das Ende des Ersten Weltkriegs erinnert.

In einem Eisenbahnwaggon einer Waldlichtung nahe der Stadt hatte 1918 die deutsche Delegation ein Waffenstillstandsabkommen unterzeichnet - und damit zugleich die Kapitulation des deutschen Kaiserreichs vor den Alliierten. Der Erste Weltkrieg war damit beendet - er hatte Millionen Soldaten und Zivilisten das Leben gekostet.

Merkel und Macron besuchten eine nationale Gedenkstätte bei Compiègne. Gemeinsam beschritten sie die Lichtung, um sich in einem Nachbau des historischen Eisenbahnwaggons in das Goldene Buch der Gedenkstätte einzutragen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 11. November 2018 um 09:00 Uhr.

Darstellung: