Merkel und Macron | Bildquelle: AFP

Deutsch-französischer Ministerrat Treffen mit Merkel - warten auf Trump

Stand: 13.07.2017 12:28 Uhr

Zwei Monate nach dem Amtsantritt von Präsident Macron haben die deutsch-französischen Regierungsberatungen besondere Bedeutung. Eigentlich. Doch Paris - und wohl auch Macron - schielt bereits auf etwas anderes: Das Treffen mit US-Präsident Trump am Abend.

Von Barbara Kostolnik, ARD-Studio Paris

Vor der US-Botschaft im Herzen von Paris hat sich ein kleines Grüppchen gebildet, die Straße ist gesperrt, der Gehweg auch. Es ist kein Durchkommen, denn Donald Trump ist im Anmarsch. Philippe steht auch da, aber nicht wegen des US-Präsidenten: "Auf keinen Fall, ich warte nicht auf den, der regt mich auf, der Typ. Ich stehe hier bloß, weil ich nicht durch die Sicherheitssperren komme."

Etwas entspannter reagieren Sophie und Fabien: Sie haben aber auch ein Anliegen in der Botschaft: "Wir brauchen ein Visum, und da sagt man besser nichts Negatives." Ein Großaufgebot an Polizisten sichert den Platz de la Concorde - für Trump gilt höchste Sicherheitsstufe. Ein paar Amerikaner, sie kommen aus Chicago, haben sich auch eingefunden, extra wegen Trump? "Ja, klar, unbedingt, es ist sehr beeindruckend." Mehr wollen sie jedoch nicht sagen - die Medien haben bei diesen Trump-Anhängern ganz offensichtlich keinen guten Ruf.

Paris | Bildquelle: AFP
galerie

In Paris gelten massive Sicherheitsvorkehrungen. Vor allem rund um den Eiffelturm - dort werden Macron und Trump zu Abend essen.

Trump zurück in den Dialog holen

Das unterkühlte Verhältnis des US-Präsidenten zum Rest der Welt beschäftigt Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. Mit seiner Einladung an Trump zum französischen Nationalfeiertag - der 14. Juli erinnert an die Erstürmung der Bastille und damit der Beginn der Revolution 1789 - will er Abhilfe schaffen.

Regierungssprecher Christophe Castaner erklärt die französische Strategie hinter dem Trump-Besuch: "Macron will ihn wieder in den Kreis der G20 zurückholen, zurück in die Diskussion. Frankreich will, dass die Weltmacht USA eben nicht zum Außenseiter gemacht wird."

Deutsch-französische Beratungen

Bei all dem Trump-Theater geht in Frankreich fast unter, dass auch noch das halbe deutsche Kabinett samt Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Stadt weilt - zum ersten deutsch-französischen Ministerrat der Macron-Ära. Der französische Präsident hatte in einem Interview schon mal die Linien vorgegeben: Deutschland müsse sich bewegen, gab der Präsident zu Protokoll, wie sich auch Frankreich bewegen müsse. Will heißen: mehr öffentliche und private Investitionen in Europa.

Paris | Bildquelle: AP
galerie

Der deutsch-französische Ministerrat tagt in Paris.

Merkels Antwort beim gemeinsamen Auftritt mit Macron beim deutsch-französischen Jugendwerk: "Die deutsch-französische Freundschaft ist für unsere politische Zusammenarbeit sehr wichtig, weil wir oft die Erfahrung gemacht: Wenn in Europa etwas vorangebracht werden soll, ist es wichtig, dass Deutschland und Frankreich sich einig sind und nicht gegeneinander arbeiten."

Wirtschafts- und Flüchtlingspolitik

Seit dem frühen Morgen sitzen die deutschen und französischen Minister und Ministerinnen in Arbeitsgruppen zusammen. "Wir haben eine hervorragende Zusammenarbeit mit Frankreich wir wollen diese weiter ausbauen und verstärken", erklärte der deutsche Entwicklungsminister Gerd Müller. Schwerpunkt des Treffens wird neben der Wirtschafts- auch die Flüchtlingspolitik sein. Der Fokus soll darauf liegen, die Verhältnisse in den Herkunftsländern der Flüchtlinge zu verbessern. Das ist ebenfalls ein Anliegen der Franzosen. Am Nachmittag wollen sich die Kanzlerin und der Staatspräsident zum Ergebnis des Ministerrats äußern.

Dann reist die mächtigste Frau der Welt ab - und überlässt die Stadt Donald Trump. Die Franzosen vor der US-Botschaft kommentieren das so: "Es ist ok, dass er am Nationalfeiertag hier ist - wenn das der Verbesserung des Verhältnisses zwischen Frankreich und den USA dient, dass Trump dabei ist, warum nicht?"

Über dieses Thema berichtete am 13. Juli 2017 NDR Info um 12:08 Uhr und die tagesschau um 14:00 Uhr.

Darstellung: