Papst Franziskus eröffnet die Konferenz gegen Missbrauch in der katholischen Kirche | Bildquelle: AFP

Vatikan-Missbrauchskonferenz Viele Vorschläge, aber noch keine Aktionen

Stand: 22.02.2019 09:47 Uhr

Die Teilnehmer des Missbrauchsgipfels im Vatikan gehen vorsichtig optimistisch in den zweiten Tag. Der überraschende Vorstoß von Papst Franziskus könnte einen entscheidenden Impuls geliefert haben.

Von Jörg Seisselberg, ARD-Studio Rom

Der deutsche Kardinal Marx geht mit großer Zuversicht in den zweiten Tag. Das Treffen der Bischöfe aus aller Welt im Vatikan könne beim Thema Kampf gegen Missbrauch den Impuls geben, den er sich wünsche. "Der Gipfel, der jetzt einberufen wurde, soll ja die ganze Weltkirche zusammenholen, und es wird nicht ohne Ergebnis sein, das spüre ich jetzt schon."

Dazu beigetragen hat, dass der Papst gestern für eine Überraschung sorgte. Er legte den Teilnehmern der Konferenz eine 21-Punkte-Liste mit Vorschlägen vor, die offiziell eine Zusammenfassung dessen sind, was an Anregungen aus der Weltkirche in den vergangenen Wochen auf seinem Schreibtisch gelandet ist.

Michael Schramm, ARD Rom, zum Ablauf und Aufarbeitung der Fälle
tagesschau24 11:00 Uhr, 22.02.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Anlaufstellen, Ausbildung und Kooperation mit den Behörden

De facto aber sind seine 21 Punkte ein erster Entwurf dessen, was am Ende der Konferenz die neuen Leitlinien der katholischen Kirche im Kampf gegen sexuellen Missbrauch sein könnten: dass es weltweit in den Ortskirchen unabhängige Anlaufstellen für Opfer sexuellen Missbrauchs geben soll, dass angehende Priester überall in ihrer Ausbildung sich intensiv mit dem Kampf gegen sexuellen Missbrauch beschäftigen, dass sie psychologisch überprüft werden, bevor sie ihren Dienst antreten - und dass die Kirche in allen Ländern bei Missbrauch konsequent mit den Strafermittlungsbehörden zusammenarbeitet.

Missbrauchsopfer bei einer Mahnwache vor der Engelsburg. | Bildquelle: REUTERS
galerie

Missbrauchsopfer aus der ganzen Welt protestierten in Rom dagegen, dass sie zu wenig einbezogen werden.

Die Vorschläge finden jedenfalls den Beifall der Deutschen Bischofskonferenz. Kardinal Marx, der als einer derjenigen gilt, die Papst Franziskus zu diesem Anti-Missbrauchsgipfel gedrängt haben, machte in den tagesthemen deutlich, dass er die Initiative des Papstes auch in diesem Punkt unterstützt: "Die Gerichte müssen ein Urteil fällen, und dann kommt ein Prozess, der kirchlich sicherstellt, dass niemand, der eine Gefährdung für andere ist, weiterhin in einem Dienst in der Kirche tätig sein kann", sagte Marx. "Das muss auf jeden Fall die Linie sein."

Opferverbände: Konkrete Aktionen nötig

Die Opferverbände reagieren bislang zurückhaltend auf die 21 Punkte des Papstes - auch wenn Anerkennung zu spüren ist, unter anderem für das offene Schuldeingeständnis des Vatikans, das gestern in der Konferenz von Kardinal Luis Antonio Tagle in bislang nicht gekannter Deutlichkeit formuliert wurde.

"Wenn der Bischof aus den Philippinen sagt, wir haben in der Vergangenheit vertuscht - jawohl, das habt ihr. Und jetzt müsst ihr den Bischöfen bitte weltweit Vorgaben machen, wie sie mit Ermittlern und Untersuchungsbehörden zusammenarbeiten, um das zu beenden und für die Vergangenheit aufzuarbeiten", fordert etwa Matthias Katsch von der deutschen Betroffenenorganisation Eckiger Tisch.

Denn, so Katsch, es dürfe nicht nur bei Betroffenheit bleiben. "Es müssen halt auch konkrete Aktionen beschlossen werden."

Erstmals spricht eine Frau

Betroffenheit ist auf jeden Fall spürbar bei den Teilnehmern, heißt es von den Organisatoren des Treffens. Mit dazu beigetragen hat eine Idee, die dem Papst persönlich wichtig war.

Die Teilnehmer, darunter die Chefs aller Bischofskonferenzen weltweit, wurden zum Auftakt des Treffens mit den Schilderungen von Opfern konfrontiert. Darunter waren Erzählungen, die unter die Haut gingen. Wie die einer Frau, die von einem Priester mehr als 13 Jahre lang vergewaltigt wurde - und dreimal abtreiben musste, weil der Kirchenmann Sex ohne Verhütungsmittel wollte.

Verantwortung war das Leitthema des ersten Tages. Heute soll es um Rechenschaftspflicht gehen. Dazu wird erstmals in der Konferenz auch eine Frau sprechen: Die Theologin Linda Ghisoni, seit vergangenem Jahr Konsultorin der Glaubenskongregation. Ihr Thema vor den 180 Männern unter den 190 Teilnehmern: Gemeinsam handeln.

Missbrauchskonferenz: Papst-Vorschläge sorgen für Diskussion
Jörg Seisselberg, ARD Rom
22.02.2019 00:35 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 21. Februar 2019 um 22:15 Uhr.

Darstellung: