Interview

Kinder gehen an einem von Zyklon "Kenneth" beschädigten Haus vorbei, Pemba/Mosambik. | Bildquelle: World Vision

Wirbelsturm "Kenneth" Erneut Hunderttausende betroffen

Stand: 26.04.2019 15:40 Uhr

Die nun vom Zyklon betroffene Region in Mosambik ist zwar geringer besiedelt als die im März verwüstete - allerdings hat sie weniger Infrastruktur. Gabriela Chrupala von World Vision ist im Land und beschreibt die Folgen.

tagesschau.de: Welche Auswirkungen hat der neue Sturm?

Gabriela Chrupala: Die Lage ist unübersichtlich. Am Samstag wird World Vision Mozambique ein Team mit zwei Nichtregierungsorganisationen in die die betroffene Region, die Cap Delagaso Provinz, schicken, um sich ein Bild von der Lage verschaffen. Von Helfern vor Ort haben wir bereits erfahren, dass Familien und Kinder, die in Schulen Schutz gesucht haben, am Morgen aus der Region gebracht wurden, weil akute Lebensmittelknappheit herrscht. Kinder sind dort großen Gefahren ausgesetzt, da ihre Wohnhäuser und Schulen zerstört sind, ihre normale Lebenssituation aus dem Gleichgewicht gebracht ist.

Die Situation ist möglicherweise ähnlich wie in der vor einigen Wochen vom Zyklon "Idai" zerstörten Region um Beira. Die nun betroffenen Gebiete sind jedoch geringer besiedelt und haben eine geringere Infrastruktur. Wir gehen von einer Zahl von 682.500 Menschen aus, die direkt betroffen sind. In der nun von "Kenneth" heimgesuchten Region gibt es oft nur einfache, oft aus Lehm gebaute Behausungen. Zudem ist die Infrastruktur schlechter als um Beira.

Mosambik erneut von schwerem Zyklon getroffen
tagesschau 20:00 Uhr, 26.04.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

tagesschau.de: Wie schwierig ist die logistische Situation?

Chrupala: Sämtliche Flüge sind abgesagt. Die Straßen und viele Brücken sind überflutet, Flüsse über die Ufer getreten. Die Stromversorgung ist zusammengebrochen. Seit dem Zyklon "Idai" hat es kontinuierlich weiter dort geregnet, rechts und links der Straße ist oft nur Sumpf. Die am schlimmsten betroffenen Gebiete sind deshalb kaum zugänglich.

tagesschau.de: Was wird akut benötigt?

Chrupala: Vorräte und Felder sind zerstört, viele Nutztiere verendet. Zunächst einmal müssen wir für Schutz und Ernährung sorgen, vor allem eine Wasserversorgung und sanitäre Einrichtungen aufbauen. Für Kinder schaffen wir freundliche Räume, in denen ihnen Schutz gewährt ist. Zudem ist Seuchenprävention wichtig.

tagesschau.de: Welche Hilfe benötigt die Region mittel- und langfristig?

Chrupala: Am Wiederaufbau und weiteren Maßnahmen wird bereits gearbeitet. In den Provinzen Sofala und Manica sind wir bereits aktiv daran beteiligt: Lebensmittel und Haushaltsgegenstände sowie Hygiene-Kits werden verteilt, weiterhin Decken und Material, um die Häuser abzudichten. Wir errichten kinderfreundliche Orte, um ihnen einen normalen Alltag zu ermöglichen. Wir arbeiten dabei eng mit anderen Nichtregierungsorganisationen und der Regierung zusammen.

Auch in der nun betroffenen Cap-Delgardo-Provinz kooperieren wir mit anderen Nichtregierungsorganisationen, den UN und der Regierung, um den am meisten Betroffenen humanitäre Hilfe zukommen zu lassen.

Die Karte zeigt die Ostküste Afrikas mit dem Zyklon "Kenneth".
galerie

Der bisherige und prognostizierte weitere Zugweg des Sturms.

Das Interview führte Wulf Rohwedder, tagesschau.de

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 26. April 2019 um 14:00 Uhr.

Darstellung: