Eine israelische Fahne weht über Jerusalem - der Felsendom ist gut zu erkennen. | Bildquelle: AFP

Trump präsentiert Nahost-Plan USA wollen die Zwei-Staaten-Lösung

Stand: 28.01.2020 23:28 Uhr

US-Präsident Trump hat seinen Nahost-Friedensplan vorgestellt. Der Kern: Eine Zwei-Staaten-Lösung, Jerusalem soll Hauptstadt Israels bleiben. Den Palästinensern versprach Trump einen eigenen Staat.

"Heute machen wir einen großen Schritt in Richtung Frieden" - Worte von US-Präsident Donald Trump, als er im Beisein von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu seinen mit Spannung erwarteten Friedensplan für den Nahost-Konflikts präsentiert. Dieser sieht im Kern eine - laut Trump "realistische" - Zwei-Staaten-Lösung mit der Bildung eines eigenen Palästinenserstaates vor.

Trumps neuer Nahost-Friedensplan sieht Zwei-Staaten-Lösung vor
tagesthemen 22:15 Uhr, 28.01.2020, Mike Lingenfelser, ARD Tel Aviv

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Jerusalem "ungeteilte Hauptstadt Israels"

Jerusalem solle die "ungeteilte Hauptstadt Israels" bleiben, die USA erkennen die Souveränität Israels über große jüdische Siedlungsgebiete im Westjordanland an. Allerdings sollten die Palästinenser zugleich Ostjerusalem als Hauptstadt bekommen. Später präzisierte Netanyahu, man denke dabei an Abu Dis - einen Vorort von Jerusalem.

Die Palästinenser sollen außerdem massive Finanzmittel zur Verfügung gestellt bekommen. Dies beende den Teufelskreis aus Wohlfahrt und ausländischen Hilfen, erklärte Trump. Die Palästinenser hätten nun die Möglichkeit, zu einem "wirklich unabhängigen und wunderbaren Staat" zu werden. Trump warnte zugleich, das könne die letzte Gelegenheit für die Palästinenser sein, einen eigenen Staat zu bekommen.

Viel Eigenlob für den Präsidenten

Es sei ein "langer und schwieriger Prozess" gewesen, den Plan auszuarbeiten, sagte Trump. Israel erkläre sich darin erstmals zu konkreten territorialen Kompromissen bereit. Trump lobte sich auch selbst: Alle US-Regierungen seien an dem Nahost-Konflikt gescheitert - "aber ich wurde nicht gewählt, um die kleinen Dinge umzusetzen", so der US-Präsident. Es handele sich um den komplexesten Friedensplan, der jemals vorgelegt worden sei. Er werde die Region sicherer und wohlhabender machen und sei für beide Seiten - Israelis und Palästinenser - ein Gewinn.

Netanyahu dankt

Laut Trump stimmten sowohl Israels Ministerpräsident Netanyahu als auch sein politischer Herausforderer Benny Gantz dem Plan zu. Netanyahu dankte Trump für dessen Initiative: Diese erkenne Israels Ansprüche im Westjordanland an. Trump bereite der "großen Lüge" ein Ende, dass es sich bei diesen Ortschaften um von Israel besetzte Gebiete handele.

Er sei nun bereit, mit den Palästinensern über einen "Weg" zu einem künftigen palästinensischen Staat zu verhandeln, sagte Netanjahu weiter. Dafür müssten diese aber den jüdischen Staat anerkennen. Ein Rückkehrrecht für palästinensische Flüchtlinge nach Israel schloss Netanyahu aus.

Abu Dis als Palästinenserhauptstadt?

In Trumps Rede blieb unklar, wie eine palästinensische Hauptstadt in Ostjerusalem aussehen soll - wenn Jerusalem zugleich ungeteilte Hauptstadt Israels bleibt. Netanyahu präzisierte: Die palästinensische Hauptstadt solle in Abu Dis liegen, einem Vorort von Jerusalem. Und er kündigte an, bei der nächsten Kabinettssitzung eine Vorlage einzubringen, um israelisches Recht im Jordan-Tal, dem nördlichen Toten Meer und den Siedlungen im Westjordanland einzuführen. "Israel bietet den Palästinensern am Ende des Prozesses eine bedingte, begrenzte Souveränität an", so Netanyahu.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 28. Januar 2020 um 20:00 Uhr.

Darstellung: