Außenansicht des Petersdoms in Rom | Bildquelle: dpa

Neujahrsmesse im Vatikan "Gutes Jahr, wenn wir für andere sorgen"

Stand: 01.01.2021 11:08 Uhr

Zum Jahresbeginn hat Papst Franziskus die Menschen aufgerufen, füreinander zu sorgen und sich gegenseitig Zeit zu schenken. Wegen eines Ischias-Leidens ließ er sich bei der Messe im Petersdom vertreten und seine Predigt verlesen.

Die katholische Kirche hat das neue Jahr mit einer Festmesse im Vatikan begrüßt. An der Feier im Petersdom nahmen aufgrund der Corona-Auflagen nur etwa 100 Gläubige und zwei Dutzend Kardinäle teil. Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin hielt den Gottesdienst stellvertretend für Papst Franziskus, der wegen eines Ischias-Leidens auf eine Teilnahme verzichtet hatte.

In seiner verlesenen Predigt rief das Kirchenoberhaupt dazu auf, Zeit besonders für Einsame und Leidende zu finden. Mit Blick auf die neuen medizinischen Möglichkeiten im Kampf gegen die Covid-19-Pandemie erklärte der Papst: "Über den Impfstoff für den Körper hinaus brauchen wir auch einen Impfstoff für das Herz: die Sorge füreinander. Es wird ein gutes Jahr werden, wenn wir für andere sorgen." Er rief dazu auf, zu Beginn des Jahres Zeit für andere zu finden. "Zeit ist der Reichtum, den wir alle haben, den wir aber eifersüchtig hüten, weil wir ihn nur für uns selbst nutzen wollen."

Kardinal Re beim Abendgebet zu Silvester im Petersdom | Bildquelle: via REUTERS
galerie

Als Vertreter des Papstes verlas Kardinal Re zu Silvester im Petersdom dessen Predigt. Darin erinnerte Franziskus an die Toten und Betroffenen der Pandemie. Auf die Frage nach dem "Warum" des Leidens gebe nicht einmal Gott eine Antwort, die auf höhere Gründe verweise, so der Papst. Gott wäre "zynisch und erbarmungslos", wenn er auch nur einen einzigen Menschen opferte. "Die Antwort Gottes geht den Weg der Menschwerdung", erklärte Franziskus.

Erste Absage bedeutender Gottesdienste

Papst Franziskus hatte gestern kurzfristig seine Teilnahme am abendlichen Silvestergebet im Petersdom und an der Neujahrsmesse abgesagt. Ein Vatikan-Sprecher begründete die Entscheidung mit einem schmerzhaften Ischias-Leiden des 84-Jährigen. Zugleich wurde betont, dass das Kirchenoberhaupt im Anschluss an die Neujahrsmesse das Angelus-Gebet in der Bibliothek des Apostolischen Palastes wie geplant selbst sprechen wolle.

Es war das erste Mal, dass Franziskus eine bedeutende Zeremonie aus Krankheitsgründen ausfallen ließ. Der Gesundheitszustand des Papstes gilt als heikles Thema im Vatikan, seit zu Beginn der 2000er-Jahre Johannes Paul II. trotz langer Zeit großer gesundheitlicher Probleme an der Spitze der katholischen Kirche stand und sein Nachfolger Benedikt XVI. aus gesundheitlichen Gründen zurücktrat. Franziskus hatte bereits in der Vergangenheit von Ischias-Schmerzen berichtet. Er läuft unter sichtlichen Beschwerden und verzichtet auf Kniebeugen. Absagen geplanter Termine sind allerdings selten und hatten als Ursache meist kleinere Erkrankungen wie Erkältungen.

Angelus-Gebet will Papst selbst sprechen

In den beiden Gottesdiensten zu Silvester und Neujahr, die der Papst traditionell leitet, ließ sich Franziskus von führenden Kardinälen vertreten: Gestern von Kardinaldekan Giovanni Battista Re, heute von Kardinalsstaatssekretär Pietro Parolin. Beide Termine waren wegen der Corona-Pandemie seit langem in sehr kleinem Kreis geplant. Die Neujahrsmesse und das anschließende Angelus-Gebet werden aber von mehreren Rundfunkanstalten übertragen.

Mit Informationen von Jörg Seisselberg, ARD-Studio Rom

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 01. Januar 2021 um 13:03 Uhr.

Darstellung: