Ein Polizist kontrolliert Straßen in Jersey City. | Bildquelle: AFP

US-Bundesstaat Sechs Tote bei Schießerei in New Jersey

Stand: 11.12.2019 01:37 Uhr

Bei einer stundenlang andauernden Schießerei im US-Bundesstaat New Jersey sind sechs Menschen ums Leben gekommen. Unter den Toten sind ein Polizist, drei Zivilisten und die beiden mutmaßlichen Täter, teilten Behörden mit.

Bei heftigen Schusswechseln im US-Staat New Jersey sind sechs Menschen ums Leben gekommen. Unter den Toten seien ein Polizist, drei Passanten und zwei Verdächtige, sagte der Polizeichef von Jersey City, Michael Kelly. Mehr als eine Stunde lang waren Schüsse zu hören, die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort. Die Behörden gehen nicht von einem terroristischen Hintergrund aus, allerdings laufen die Ermittlungen noch.

Schießerei beginnt auf Friedhof

Die Schüsse fielen an zwei Orten: zunächst auf einem Friedhof, auf dem zwei Polizisten in Zusammenhang mit einem Mordfall ermittelten. Ein Verdächtiger habe das Feuer eröffnet und dabei einen Polizisten getötet, den anderen verwundet und sei dann mit einem Komplizen geflohen.

Die beiden Verdächtigen suchten dann den Behörden zufolge in einem nahe gelegenen Supermarkt Zuflucht. Als die Polizei mit Verstärkung vor dem Laden eintraf, sei sie schon mit schwerem Gewehrfeuer empfangen worden. "Unsere Beamten standen stundenlang unter Beschuss", erklärte Polizeichef Kelly. Im Laufe der Schießerei seien in dem Laden schließlich drei Zivilisten und die beiden Angreifer getötet worden.

Ein Polizist kontrolliert Straßen in Jersey City. | Bildquelle: AP
galerie

Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort. Auch Einheiten aus dem Nachbarstaat New York waren beteiligt.

Erste Schüsse am frühen Nachmittag

Jersey City liegt gegenüber von der Freiheitsstatue in Manhattan auf der anderen Seite des Hudson River. Die heftigen Feuergefechte lösten Panik aus. Als Vorsichtsmaßnahme wurde eine katholische Schule in dem Viertel abgeriegelt. Die Erzdiözese von Newark teilte aber mit, dass alle Schüler und Lehrer wohlauf seien. Am frühen Nachmittag waren in der 270.000 Einwohner-Stadt die ersten Schüsse zu hören. Spezialeinheiten, Polizisten und FBI-Agenten durchkämmten die Gegend.

Dutzende Schaulustige versuchten, mit ihren Handys an den Straßensperren Videos aufzunehmen. In einem davon waren laute Schüsse zu hören. Sicherheitskräfte rückten mit gezogenen Waffen vor und riefen den Schaulustigen zu "Macht die Straße frei! Verschwindet!".

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 11. Dezember 2019 um 05:30 Uhr.

Darstellung: