Mann mit Dreadlocks | Bildquelle: picture alliance / PhotoAlto

New York verbietet Frisuren-Diskriminierung Freiheit für die Frisur

Stand: 18.02.2019 21:31 Uhr

Kurz, lang, lockig, Dreadlocks oder Rastas? In New York geht alles - und das ganz offiziell. Denn künftig soll kein New Yorker mehr an öffentlichen Orten wegen seiner Frisur benachteiligt werden.

New Yorker dürfen künftig nicht mehr wegen ihrer Frisur diskriminiert werden. Die Menschenrechtskommission der Stadt veröffentlichte neue Richtlinien, mit denen Betroffene klagen können, sollten sie beispielsweise am Arbeitsplatz wegen einer bestimmten Haarlänge oder geflochtener Zöpfchen benachteiligt worden sein. Möglich sind Strafen bis 250.000 Dollar.

In den Regelungen heißt es, New Yorker hätten das Recht, "ihr natürliches Haar oder ihre Frisuren zu behalten, die in enger Verbindung zu ihren ethnischen oder kulturellen Identitäten stehen". Jedem stehe der Schutz vor einer entsprechenden Diskriminierung zu. So dürfen Schulen keine Afros verbieten oder Diskotheken Gäste wegen natürlicher Kraushaar-Frisuren an der Tür abweisen.

Eine Frisur stiftet kulturelle Identität

Die Kommission veranlasste die Richtlinien vor allem aufgrund "rassistischer Stereotype, nach denen die Frisuren von Schwarzen als unprofessionell gelten". In den USA würden besonders Schwarze häufig wegen Frisuren benachteiligt, die eng mit ihrer kulturellen Identität verbunden seien. Das solle zukünftig verhindert werden.

Die Debatte hatte laut "New York Times" begonnen, weil sich Mitarbeiter einer medizinischen Einrichtung und einer Wohltätigkeitsorganisation über Vorgaben ihrer Arbeitgeber zu ihren Frisuren beschwert hatten. 

Dort, wo es aus Hygienegründen erforderlich sei, dürften weiter Haarnetze vorgeschrieben sein - dann aber für alle Mitarbeiter unabhängig von ihrer Hautfarbe.

Glatze, Dreadlocks, Bantuknoten – New Yorker Gesetz gegen Haar-Diskriminierung
Antje Passenheim, ARD New York
19.02.2019 05:49 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete MDR aktuell am 18. Februar 2019 um 19:39 Uhr und 21:39 Uhr.

Darstellung: